Beobachtungsobjekte Dezember 2019

Beobachtungsobjekte im Dezember 2019

Mondphasen

Das erste Viertel wird am 4.12.19 erreicht sein. Am 12.12.19 ist Vollmond. Am 19.12.19 ist der Mond im letzten Viertel zu sehen. Neumond ist am 26.12.19.

Mond am 12.4.19 um 22h24 mit 4″ FH


Feldstecherobjekte im Dezember 2019

NGC 1502 ist ein offener Sternhaufen im Sternbild Giraffe. Das Alter dieses Objektes ist etwa 10 Millionen Jahre. Der Abstand beträgt 3000 Lichtjahre. Mit einem 50 mm Feldstecher kann man bereits einige Sterne erkennen des etwas verwaschen wirkenden Sternhaufens im Sternbild Giraffe. Die scheinbare Helligkeit beträgt Mag 6.9, daher mit blossem Auge nicht erkennbar. Mit grösseren Feldstechern (100 mm Öffnung) sind circa 50 Sterne dort erkennbar. Bereits 1787 wurde das Objekt von W. Herschel entdeckt.

h Persei (NGC 869) und Chi Persei (NGC 884) sind zwei beieinander liegende offene Sternhaufen im Sternbild Perseus. Die scheinbare Helligkeit beträgt Mag 5.3/6.1 und daher mit blossem Auge als Nebelflecken soeben erkennbar bei gutem Himmel mit einer Ausdehnung von jeweils 30‘. Die Entfernungen betragen 7100 und 7400 Lichtjahre. Bei 20 bis 30-facher Vergrösserung lassen sich einige sogenannte „rote Riesen“ erspähen, die gegenüber den anderen Sternen leicht orange erscheinen.

H&Chi im Perseus, ISO 800, 135mm, f/2, 24x3s+121x10s, HDR, November 2019



Deep sky tour

NGC 2024, der sogenannte Flammennebel (Reflexionsnebel), ist zu finden im Sternbild Orion. Die Abmessungen betragen 20’x 30‘ am Himmel. Die scheinbare Gesamthelligkeit beträgt Mag 7.5 und ist damit nicht mit blossem Auge erkennbar. Klappen sollte es mit einem Teleskop (ab 75 mm Öffnung). Die Entfernung beträgt 1500 Lichtjahre. Ab 20h30 ist eine gute Beobachtungszeit. Entdeckung war bereits im Jahre 1786 von W. Herschel.

Meteore im Dezember 2019

Die  Ursiden (015 URS) sind im Dezember (17-26.12.19) mit Maximum am 23.12.19 zu sehen, der sogenannte Radiant ist im Sternbild kleiner Wagen und damit zirkumpolar, also die ganze Nacht zu beobachten. Mit etwa 33km/sec Eintrittsgeschwindigkeit in die Atmosphäre haben sie eine kleinere Geschwindigkeitsrate. Am besten zu beobachten sind diese zwischen 0h und 6h morgens mit einer Anzahl der Objekte pro Stunde von (10/h-30/h). Ursprung ist der Komet 8P/Tuttle.

Auffindkarte URS, Ursiden




Planeten im Dezember 2019

Der Mars erscheint langsam am Morgenhimmel wieder. Am 1.12.19 geht Mars um 5h07 auf bei einer Helligkeit von Mag 1.7. Mit nur 4.3“ Durchmesser sind keine Details auf seiner Oberfläche im Teleskop erkennbar in diesem Monat.

Jupiter ist im Dezember ein Planet der nicht zu beobachten sein wird da er am 27.12.19 in Konjunktion zur Sonne ist.

Der Ringplanet Saturn ist noch bis circa 15.12.19 zu sehen am Abendhimmel. Am 1.12.19 geht der Ringplanet um 19h05, am 10.12.19 um 18h35 unter den Horizont. Das Ringsystem ist 24.2 Grad geöffnet.

Der Neptun kann am Abendhimmel gesehen werden bis Mitternacht (am 1.12.19), und bis circa 22h24 am Jahreswechsel. In einem Feldstecher/Teleskop ist er zu finden im Sternbild Wassermann. Der Planet erscheint bläulich in einem Teleskop.

Uranus ist in diesem Monat gut die erste Nachthälfte zu beobachten im Sternbild Widder. Mit einem Feldstecher ist der Planet bei einer Helligkeit von Mag 5.7 zu finden und erscheint grünlich im Feldstecher/Teleskop. Zu Monatsbeginn erfolgt der Uranus Untergang unter den Horizont um 4h49, Ende des Monats bereits um 2h48.

Die Venus kann tief im Südwesten im Sternbild Schütze abends beobachtet werden mit einer Helligkeit von Mag -4.0. Der Durchmesser beträgt nur noch 13‘‘ und erscheint als leichte Phase der Venusscheibe. Der Beleuchtungsgrad ist ca. 82%. Am 31.12.19 erfolgt der Untergang um 19h20 unter den Horizont.

Merkur ist am 1.12.19 ab 6h02 mit einer Helligkeit von Mag -0.6 zu sehen im Sternbild Waage. Am 5.12.19 geht er um 6h16 auf. Nach dem 12.12.19 wird der Merkur nicht mehr zu finden sein. Der Scheibendurchmesser sinkt auf ~5“.

Saturn 11.4.08


Asteroid/Planetoiden im Dezember 2019

Klotho (97). Im Feldstecher ist der Asteroid einige Stunden in der Nacht zu beobachten. Die Helligkeit ist von Mag 9.9 bis >Mag 10 im Sternbild Eridanus. Sie benötigen einen guten Feldstecher zur direkten Beobachtung. Die Kulminationszeit ist Anfang des Monats bei 00h38.

Veränderliche Sterne

R Aquarii – ein pulsierender Mira-Stern. Im Jahre 1922 identifizierte man ihn als Doppelstern mit einem Weißen Zwerg als Partner. Bereits 1919 mit Spektroskopie nachgewiesen, umgibt ein Nebel namens Cederblad 211 das System. Der sogenannte „Rote Riese“ pulsiert in einer Entfernung von etwa 700 Lichtjahren, seine Helligkeit variiert von Mag 6 bis Mag 11 (Mag 5,2-12,4) mit einer Periode von 387 Tagen. Vor allem im Minimum leuchtet der Stern dann etwas orange rot. Durch eine starke „Aufblähung“ des Mira-Sterns mit dem entsprechenden Sternenwind schleudert er viel Materie ins Universum. Die nächste Bedeckung steht zu unserer Zeit an, wahrscheinlich von 2018-2026, die Mitte des Ereignisses ist für 2022 vorhergesagt.

Aufsuchkarte für R Aquarii



Streifende Sternbedeckungen des Mondes

Am 5.12.19 abends überstreift der Mond gleich zwei Sterne im Sternbild Fische. Die erste beginnt um 17h14 MEZ und endet um 17h42 MEZ des Sterns 30 Piscium (30 Psc) mit einer Helligkeit von Mag 4.4. Der Eintritt ist auf der dunklen Seite des Mondes. Ein weiteres Ereignis findet zwischen 19h13 (Eintritt) und 20h33 (Austritt) statt mit dem Stern 33 Piscium (33 Psc) mit Mag 4.6 Helligkeit im Sternbild Fische.

Kometen

Der Komet C/2018 N2 (ASASSN) bewegt sich im Sternbild Andromeda. Zu sehen ist er eventuell mit einem besseren Feldstecher/Teleskop (ab 150 mm Öffnung) mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 11. Zu Weihnachten befindet sich der Komet in Konjunktion mit einem Stern des Sternbild Andromeda „14 And“ bei einer Helligkeit von Mag 5.22. Dabei begegnen sich die zwei Objekte scheinbar am Himmel. Diese tritt ein wenn die beiden Objekte den gleichen Wert einer Koordinate haben nämlich der Rektaszension.

UR