Beobachtungsobjekte Dezember 2020

Mondphasen

Das letzte Viertel wird am 8.12.20 erreicht sein. Neumond ist dann am 14.12.20. Das erste Viertel wird am 22.12.20 erreicht sein. Am 30.12.20 ist dann wieder Vollmond.

Feldstecher Objekte im Dezember 2020

M34 ist ein offener Sternhaufen im Sternbild Perseus mit einer scheinbaren Helligkeit von ~Mag 5.2. Die Winkelausdehnung am Himmel beträgt 25‘. Im Feldstecher 10x50mm erscheinen etwa ein Dutzend Sterne oder mehr am Himmel. Die Entfernung beträgt etwa 1400 Lichtjahre. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=2h 42m 07s und Dek= +42°44‘46“. Im Jahre 1654 wurde das Objekt publiziert von G.B. Hodierna. Im Jahre 1764 von C. Messier katalogisiert.

NGC 752 ist ein offener Sternhaufen im Sternbild Andromeda. Mit einem Feldstecher von 10x50mm werden circa zehn Sterne zu sehen sein. Ausdehnung ist etwa 75′.  Die Entfernung beträgt ~1500 Lichtjahre. Die Sterne des Objektes sind 1.4 Milliarden Jahre alt. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=1h 57m 34s und Dek= +37°50′00“. Im Jahre 1654 wurde das Objekt publiziert von G.B. Hodierna.

M45 (Plejaden oder sieben Schwestern), ein offener Sternhaufen, kann man an einem guten dunklen Beobachtungsplatz 7-9 Sterne mit bloßem Auge sehen, oder besser mit einem 10x50mm Feldstecher im Sternbild Stier beobachtet werden mit einer scheinbaren Helligkeit von bis zu Mag 5. Die Entfernung ist etwa 444 Lichtjahre. Die Winkelausdehnung beträgt 110‘ am Himmel. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=3h 47m 4s und Dek= 24°07′. Das Alter ist 100 Millionen Jahre.

M103 ist ein offener Sternenhaufen im Sternbild Kassiopeia. Die scheinbare Helligkeit beträgt Mag 7.4. Damit ist das Objekt in einem Feldstecher ab etwa 7x40mm sehr gut zu sehen. Hellere Sterne des Objektes starten bei Mag 10.5, daher benötigt man für Details einen 15x60mm Feldstecher. Die Entfernung beträgt etwa 8500 Lichtjahre. Winkelausdehnung ist 6‘. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=1h 33m 21s und Dek= 60°39′29“.  Im Jahre 1781 wurde das Objekt von P. Mechain entdeckt.

Deep sky tour

NGC 2276, oder Arp 25, ist eine Balkenspiralgalaxie.Im Sternbild Kepheus befindet sich die mit Mag 11.3 helle Galaxie dieses Sternbildes in 115 Millionen Lichtjahre Entfernung. Allerdings wird ein Teleskop von mindestens 250mm Öffnung von Nöten sein um das Objekt zu erkennen mit etwas Details in der Struktur. Die zu wählende Vergrößerung am Teleskop sollte mindestens 150x sein. Die scheinbare Größe am Himmel beträgt 2,3′x1,9′. Die Koordinaten sind wie folgt: RA= 7h 27m 14“ und Dek= +85 Grad 45′ 16′′. NGC 2276 ist nur 4° von Polaris entfernt. Im Jahre 1876 wurde das Objekt von T. Winnecke entdeckt.

IC 3568 ist ein planetarischer Nebel im Sternbild Giraffe mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 10.6. Die Größe beträgt 0,17’x0,17‘. Allerdings wird ein Teleskop von mindestens 300mm Öffnung von Nöten sein um das Objekt zu erkennen mit etwas Details in der Struktur. Die zu wählende Vergrößerung am Teleskop sollte mindestens 200x sein. Die Koordinaten sind wie folgt: RA= 12h 33m 06“ und Dek= +82 Grad 33′ 49′′. Im August 1900 wurde der Nebel von R. Aitken entdeckt.

NGC 6543 ist ein planetarischer Nebel im Sternbild Drache mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 8.1. Die Größe beträgt 6,4’x0,3‘. Allerdings wird ein Teleskop von mindestens 200mm – 250mm Öffnung von Nöten sein um das Objekt zu erkennen mit etwas Details in der Struktur. Die zu wählende Vergrößerung am Teleskop sollte mindestens 250x sein. Entfernung des Objektes ist 3600 Lichtjahre. Die Koordinaten sind wie folgt: RA= 17h 58m 33“ und Dek= +66 Grad 37′ 59′′. Im Jahre 1786 wurde der Nebel von W. Herschel entdeckt.

Meteore im Dezember 2020

Nördliche Tauriden (017 NTA). Auch wenn die Angabe eines Datums ein sichtbares Maximum andeutet haben wir es mit einem breiteren Maximum mit etwa konstanten Raten von circa 10 Tagen von Anfang bis Mitte Dezember zu tun. Das letzte Viertel des Mondes am 8. Dezember gibt Zeit für zahlreiche Beobachtungen. Der Aktivitätsanfang der Tauriden war am 20.10 und geht bis Mitte Dezember, genauer 10.12.20. Das Maximum wurde erreicht am 12.11 mit (λ⊙ = 230◦). Der ZHR beträgt 5/h (Stündliche Zenitrate (von engl.: Zenithal Hourly Rate) – eine berechnete Anzahl von Meteoren eines Stromes die ein Beobachter unter Standardbedingungen sieht mit unbegrenztem Blickfeld, Radiant im Zenit und einer Grenzgröße Mag +6.5. Der Radiant liegt bei: α = 58◦, δ = +22◦. Die Objekte erscheinen eher „langsam“ am Himmel mit V∞ = 28 km/s. Der Ursprungskomet ist der 2P/Encke.

Monocerotiden (019 MON). Die Aktivitäten finden vom 27.11 bis 20.12.20 statt. Das Maximum wird am 9.12.20 sein mit (λ⊙ = 257◦); ZHR = ~3; Radiant: α = 100◦ , δ = +08◦. Die Geschwindigkeit am Himmel beträgt V∞ = 42 km/s mit r = 3,0. Am 14.12.20 ist eventuell mit einer ZHR=8 zu rechnen. Noch ein Beobachtungshinweis mit einer Empfehlung: Blickfeld Richtung Sternbild Stier am Abend oder Richtung Löwe zum Morgen gibt es die besten Erfolgsaussichten etwas zu beobachten.

Geminids (004 GEM). Die Aktivitäten finden vom 4.12 bis 17.12.20 statt. Das Maximum wird am 14.12.20 erreicht sein mit (λ⊙ = 262. 2◦); ZHR = 150; Radiant: α = 112◦, δ = +33◦. Es kann fast die ganze Nacht beobachtet werden da die Kulmination morgens um 2h sein wird.

Ursids (015 URS). Die Aktivitäten finden vom 17.12.20 bis 26.12.20 statt. Das Maximum wird am 22.12.20 erreicht sein mit λ⊙ = 270.7◦ und einer ZHR=10 sowie der Radiant: α = 217◦, δ = +76◦. Die Eintrittsgeschwindigkeit liegt bei V∞ = 33 km/s; r = 2, 8. Der Ursiden Radiant ist zirkumpolar für uns mit den größten Höhen nach Mitternacht über dem Horizont. Video/CCD/CMOS-kameras sind dafür ebenfalls gut geeignet sowie DSLR Kameras. Meteor Scattering kann ebenfalls eingesetzt werden. Visuelles beobachten ist hier auch trotzdem dringend empfohlen.  

Planeten im Dezember 2020

Der Mars erscheint bis morgens um ~2h, am Ende des Monats, in dem Sternbild Fische. Er stand am 14.10.20 in Opposition zur Sonne. Die Helligkeit sinkt auf Mag -0.3 am Jahresende. Marsuntergang am zum Beispiel 1.12.20 ist bereits um 3h17m. Am 31.12.20 geht Mars um 2h17 unter den Horizont. Der scheinbare Durchmesser des Planeten fällt auf ~10“. Die Phase am Monatsende beträgt ~89% Beleuchtungsgrad.

Jupiter ist im Dezember ein Planet für die sehr frühe erste Nachthälfte und zu beobachten im Sternbild Schütze / Steinbock. Da geht der Gasriese am 1.12.20 um 19h43 unter den Horizont, am 31.12 bereits um 18h19. Die Helligkeit ist Mag -2.0, der scheinbare Durchmesser am 8.12.20 ist ~33.9“.

Der Ringplanet Saturn ist zu sehen im Sternbild Schütze / Steinbock die sehr frühe erste Nachthälfte. Am 1.12.20 geht der Ringplanet um 19h55m unter den Horizont, am Monatsende um 18h14m. Die Helligkeit ist ~Mag 0.7. Der Planetendurchmesser beträgt am 8.12.20 etwa 15.6.“. Der Ringgröße ist etwa 35.1“.

Der Neptun ist im Dezember mit einem lichtstarken Feldstecher im Sternbild Wassermann zu sehen. Am 1.12.20 geht der Planet um 0h33 unter den Horizont, am 31.12.20 bereits um 22h32. Die Helligkeit beträgt Mag 7.9. Der scheinbare Durchmesser des Planeten beträgt allerdings nur 2.2“ am 8.12.20.

Uranus kann im Dezember im Sternbild Widder fast die ganze Nacht beobachtet werden. Die Untergangszeiten sind am 1.12.20 um 5h10, am 31.12.20 bereits um 3h08. Die scheinbare Helligkeit beträgt Mag 5.7. Der scheinbare Durchmesser des Planeten beträgt allerdings nur 3.7“.

Die Venus kann im Sternbild Waage / Skorpion / Schlangenträger als „Morgenstern“ beobachtet werden mit einer Helligkeit von ~Mag -3.9. Am 1.12.20 erfolgt der Aufgang des Planeten um 5h23 über den Horizont und um 6h47 am Monatsende. Der Durchmesser geht auf 11.0“ zurück zum Monatsende. Am 31.12 ist die Venusscheibe zu 94% beleuchtet.

Merkur ist im Dezember nicht zu beobachten.

Asteroid/Planetoiden im Dezember 2020

(16) Psyche. Am 7.12 geht Psyche um ~17h35 auf. Die Helligkeit des Objektes ist Mag ~9.4 im Sternbild Tau. Bis Ende Dezember sinkt die Helligkeit auf Mag 9.8. Sie benötigen einen guten Feldstecher mit einer Öffnung von >50mm zur direkten Beobachtung.  Die Koordinaten sind z.B. am 7.12.20 RA=5h 01m 32.s und Dek= 18°01‘08“. Am 8.12.20 steht der Himmelskörper in Opposition zur Sonne und kann die ganze Nacht beobachtet werden, später dann im Monat nicht mehr die ganze Nacht.

Veränderliche Sterne

Bei dem Zeta Gemini Cepheiden im Sternbild Zwillinge variiert die Helligkeit zwischen Mag 3.6 bis Mag 4.2 mit einer Periode von P=10.15073 Tage. Die Position ist RA = 07h 04m 06s, Dec= +20Grad 34‘ 13“. Am zum Beispiel 10.12.20 um 23h20 ist der Veränderliche im Maximum. Eine Schätzung oder Messung der Helligkeit sollte 1-2 mal pro Nacht über mehrere Tage durchgeführt werden mit einem Feldstecher oder blossem Auge und dokumentiert werden.

Bei dem Stern RZ Cas im Sternbild Kassiopeia handelt es sich um einen kurzperiodischen bedeckungsveränderlichen Stern, also ein Doppelsternsystem. Die scheinbare Helligkeit schwankt zwischen Mag 6.18 – 7.72. Die Periode ist P=1.195 Tage von Maximum zu Minimum. Die Beobachtung erfolgt am besten mit einem Feldstecher ab 40mm Öffnung. Die Hauptminimum dauert nur 4.9 Stunden, und in dieser Zeit ändert sich stetig die Helligkeit und damit die Lichtkurve. Ein Minimum ist am 6.12.20 um 22h40. Die Koordinaten sind RA=2h 48m 55,5s und Dek= +69Grad 38‘ 03“.

Sternbedeckung durch den Mond

Am 18.12.20 ab ~19h7 (Eintritt) Bedeckung durch den Mond des Sterns 37 Cap (HIP106559) mit Mag 5.7, der Positionswinkel ist 119 Grad am Mondrand mit einem K-Wert von 0.20+ (zunehmende Phase). Ein Feldstecher ab 30mm Öffnung ist passend zur Beobachtung.

Kometen

Der Komet 141P/Machholz bewegt sich durch das Sternbild Steinbock zum Sternbild Wassermann. Er ist am Abendhimmel voraussichtlich dann zu bewundern. Zu sehen ist er eventuell mit einem guten Teleskop (ab 150mm Öffnung) mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 8.8 – 10. Am 17.12.20 steht er der Galaxie NGC7051 relativ nahe. Diese hat eine scheinbare Helligkeit von ~Mag 13 ebenfalls. Um diese ebenfalls zu sehen benötigen Sie ein Teleskop mit mindestens 250mm Öffnung.

Besondere Ereignisse im Dezember 2020

Am 2.12.20 wird um 18h36 der Schattenwurf des Jupitermondes Io auf den Jupiter stattfinden zur möglichen Beobachtung.

Am 5.12.20 um 10h hat der Mond eine maximale Libration in der Länge von -6.98°. Ein Ereignis für den Feldstecher und Frühaufsteher bei guten Beobachtungsbedingungen da der Westrand des Mondes damit sichtbar wird.

Am 5.12.20 gegen 2h morgens wird der Mond nur 1.9° vom Sternhaufen M44 entfernt sein zur Beobachtung. Kleinere Feldstecher ab 30mm Öffnung sollten ausreichend sein zur Beobachtung.

Zwischen dem 8-16.12.20 ist die Milchstraße gut zu beobachten in den Abendstunden ab 18h.

Am 8.12.20 um 2h hat der Mond eine maximale Libration in der Länge von -6.42°. Ein Ereignis für den Feldstecher und Frühaufsteher bei guten Beobachtungsbedingungen da der Südrand des Mondes damit sichtbar wird.

Am 11.12.20 wird der Jupitermond Io um 18h31 einen Durchgang vor der Jupiterscheibe haben zur Beobachtung. Ein Feldstecher ab etwa 10x50mm sollte ausreichend sein zur Beobachtung.

Am 21.12.20 abends stehen Jupiter und Saturn in einer sogenannten engen Konjunktion von nur 6.1“ Abstand zueinander. Jupiter zieht südlich vom Saturn an ihm vorbei. Ein Beobachtungsobjekt für das bloße Auge wie auch kleinere Feldstecher.

Am 21.12.20 um 11h02 ist die Sonne im Winterpunkt der Wintersonnenwende.

Am 23.12.20 gegen 19h43 ist auf dem Mond der Hesiodusstrahl zu beobachten. Dieser entsteht auf dem Kratergrund des Krater Hesiodus. Dort fällt zu Sonnenaufgang ein Lichtstrahl durch eine 45km langen Einschnitt des Objektes. Der Boden des Kraters wird dann für zwei Stunden so erleuchtet und sieht aus wie der Lichtstrahl einer Taschenlampe. Zwischen etwa 19h40 und 21h40 findet das Ereignis statt. Teleskope ab 50mm Öffnung und etwa 100-facher Vergrößerung sollten ausreichend sein zur Beobachtung.

Am 23.12.20 um 20h steht der Mond bei Mars mit 5.6° Abstand.

Am 27.12.20 steht der Mond abends in der Nähe des hellen Sterns Aldebaran.

Sonne. Erste größere Sonnenflecken und Gruppen wurden in den letzten Wochen / Tagen beobachtet im neuen Zyklus. In den kommenden Monaten wird die Sonnenfleckenrelativzahl wahrscheinlich langsam ansteigen. Eventuell kleinere Gruppen und / oder H-alpha Objekte am Sonnenrand sowie Sonnenfackeln könnten beobachtet werden.

UR