Beobachtungsobjekte Januar 2021

Mondphasen

Das letzte Viertel wird am 6.1.21 erreicht sein. Neumond ist dann am 13.1.21. Das erste Viertel wird am 20.1.21 erreicht sein. Am 28.1.21 ist dann wieder Vollmond.

Feldstecher Objekte im Januar 2021

M35 ist ein offener Sternhaufen im Sternbild Zwillinge mit einer scheinbaren Helligkeit von ~Mag 5.1. Die Winkelausdehnung am Himmel beträgt 28‘. Im Feldstecher ab 10x30mm erscheinen etwa ein Dutzend Sterne oder mehr am Himmel. Die Entfernung beträgt etwa 2800 Lichtjahre. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=6h 09m 05s und Dek= +24°20‘19“. Im Jahre 1745 wurde das Objekt von Jean-Philippe Loys de Chéseaux entdeckt.

M78 ist ein Reflexionsnebel im Sternbild Orion den man mit einem 10x50mm, oder besser 15x70mm, Feldstecher beobachten kann mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 8. Die Entfernung ist etwa 1600 Lichtjahre. Die Winkelausdehnung beträgt 8’x6‘ am Himmel. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=5h 46m 46s und Dek= 0°04′45“. Das Objekt wurde 1780 von Pierre-François-André Méchain entdeckt.

NGC 2158 ist ein offener Sternenhaufen im Sternbild Zwillinge. Die scheinbare Helligkeit beträgt Mag 8.6. Damit ist das Objekt in einem Feldstecher ab etwa 7x50mm sehr gut zu sehen. Hellere Sterne des Objektes starten bei Mag 12, daher benötigt man für Details einen 15x100mm Feldstecher oder größer. Die Entfernung beträgt etwa 16200 Lichtjahre. Winkelausdehnung ist 5‘. Das Objekt hat ein Alter von etwa 1 Milliarde Jahren. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=6h 07m 25s und Dek= 24°05′46“.  Damit steht das Objekt nahe dem oben erwähnten M35. Im Jahre 1784 wurde das Objekt von W. Herschel entdeckt.

Deep sky tour

NGC 2452 ist ein planetarischer Nebel (PN).Im Sternbild Achterdeck des Schiffes befindet sich dieser mit Mag 12.2 helle PN. Allerdings wird ein Teleskop von mindestens 250mm Öffnung von Nöten sein um das Objekt zu erkennen mit etwas Details in der Struktur. Die zu wählende Vergrößerung am Teleskop sollte mindestens 150x sein. Die scheinbare Größe am Himmel beträgt 30“x20“. Die Koordinaten sind wie folgt: RA= 7h 47m 26“ und Dek= -27 Grad 20′ 02′′. NGC 2452 ist nur 2.4° vom Stern Asmidiske im Sternbild entfernt. Die Entfernung ist etwa 10100 Lichtjahre. Im Jahre 1847 wurde das Objekt von J. Herschel entdeckt.

NGC 2440 ist ein planetarischer Nebel im Sternbild Achterdeck des Schiffes mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 9.4. Die Größe beträgt 1.32’x1.32‘. Allerdings wird ein Teleskop von mindestens 250mm Öffnung von Nöten sein um das Objekt zu erkennen mit etwas Details in der Struktur. Die zu wählende Vergrößerung am Teleskop sollte mindestens 100x sein. Ab 300mm Öffnung und Vergrößerungen von 400x werden weitere Details erkennbar. Die Koordinaten sind wie folgt: RA= 7h 41m 55“ und Dek= -18 Grad 12′ 30′′. Im Jahre 1790 wurde der Nebel von W. Herschel entdeckt.

IC 418 ist ein planetarischer Nebel im Sternbild Hase mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 9.3. Die Größe beträgt 0.2´. Allerdings wird ein Teleskop von mindestens 150mm Öffnung von Nöten sein um das Objekt gut zu erkennen mit viel Details in der Struktur. Die zu wählende Vergrößerung am Teleskop sollte mindestens 100x sein. Entfernung des Objektes ist 3000 Lichtjahre. Die Koordinaten sind wie folgt: RA= 5h 27m 28“ und Dek= -12 Grad 41′ 50′′. Im Jahre 1891 wurde der Nebel von W. Fleming entdeckt.

Meteore im Januar 2021

γ Ursae Minoriden (404 GUM). Der Neumond am 13. Januar gibt Zeit für zahlreiche Beobachtungen verschiedener Art. Der Aktivitätsanfang der 404 GUM ist am 10.1 und geht bis zum 22 Januar. Das Maximum wird am 18.1 erreicht sein mit (λ⊙ = 298◦). Der ZHR beträgt 3/h (Stündliche Zenitrate (von engl.: Zenithal Hourly Rate) – eine berechnete Anzahl von Meteoren eines Stromes die ein Beobachter unter Standardbedingungen sieht mit unbegrenztem Blickfeld, Radiant im Zenit und einer Grenzgröße Mag +6.5. Der Radiant liegt bei: α = 228◦, δ = +67◦. Die Objekte erscheinen eher „langsam“ am Himmel mit V∞ = 31 km/s. Der Ursprungskomet ist der 26P/Grigg-Skjellerup.

Quadrantiden (010 QUA). Die Aktivitäten finden bis zum 12.1.21 statt. Das Maximum wird am 2-3.1.21 sein mit λ⊙ = 283.15◦; ZHR = ~25-110; Radiant: α = 230◦, δ = +49.0◦. Die Geschwindigkeit am Himmel beträgt V∞ = 41 km/s mit r = 2,1. Ursprung ist der Asteroid 2003 EH1. Die Objekte erzeugen längliche Bahnen mit bläulicher Farbe.

Video/CCD/CMOS-kameras sind dafür ebenfalls gut geeignet sowie DSLR Kameras. Meteor Scattering kann ebenfalls eingesetzt werden. Visuelles beobachten ist hier auch trotzdem dringend empfohlen. 

Planeten im Januar 2021

Der Mars erscheint bis morgens um ~1h42 am Ende des Monats in dem Sternbild Fische / Widder (ab 7.1.21). Die Helligkeit sinkt auf Mag 0.4 Monatsende. Marsuntergang am zum Beispiel 31.1.21 ist bereits um 1h42m. Am 1.1.21 geht Mars um 2h16 unter den Horizont. Der scheinbare Durchmesser des Planeten fällt auf ~7.9“. Die Phase am 23.1.21 beträgt ~88.5% Beleuchtungsgrad, der Durchmesser an dem Tag ist 8.5“.

Jupiter ist ein Planet für die ersten 10 Tage im Januar tief im Südwesten im Sternbild Steinbock in der Abenddämmerung. Da geht der Gasriese am 1.1.21 um 18h17 unter den Horizont, am 10.1 bereits um 17h53. Die Helligkeit ist Mag ~ -1.8, der scheinbare Durchmesser  ist ~32.5“.

Der Ringplanet Saturn ist zu sehen im Sternbild Steinbock in der frühen Abenddämmerung. Am 1.1.21 geht der Ringplanet um 18h10 unter den Horizont, am 10.1 um 17h41. Die Helligkeit ist ~Mag 0.6. Der Planetendurchmesser beträgt am 23.1.21 etwa 15.2.“. Der Ringgröße ist etwa 34.2“.

Der Neptun ist im Januar mit einem lichtstarken Feldstecher im Sternbild Wassermann zu sehen bis zur Monatsmitte. Am 1.1.21 geht der Planet um 22h29 unter den Horizont, am 31.1.21 bereits um 20h36. Die Helligkeit beträgt Mag 7.9. Der scheinbare Durchmesser des Planeten beträgt allerdings nur 2.2“ am 23.1.21.

Uranus kann im Januar im Sternbild Widder fast die ganze Nacht beobachtet werden. Die Untergangszeiten sind am 1.1.21 um 3h04, am 31.1.21 bereits um 1h07. Die scheinbare Helligkeit beträgt Mag 5.8. Der scheinbare Durchmesser des Planeten beträgt allerdings nur 3.6“.

Die Venus kann als „Morgenstern“ beobachtet werden mit einer Helligkeit von Mag ~ -3.9. Am 1.1.21 erfolgt der Aufgang des Planeten um 6h49 über den Horizont. Der Durchmesser geht zum Ende des Monats auf 10.2“ zurück. Am Monatsende ist die Venusscheibe zu 98% beleuchtet.

Merkur ist im Januar ab dem 15.1 zu beobachten in der Abenddämmerung. Genau an diesem Tag geht er um 18h05 unter den Horizont. Die Helligkeit des Planeten geht im Laufe des Monats auf Mag 0.3 zurück. Zum Ende des Monats geht er um 18h44 unter den Horizont. Am 25.1 ist der Durchmesser des Planeten 7.2“.

Asteroid/Planetoiden im Januar 2021

(15) Eunomia. Am 1.1 steht Eunomia um ~2h23 im Süden. Die Helligkeit des Objektes ist Mag ~8.9 im Sternbild Krebs. Sie benötigen einen guten Feldstecher mit einer Öffnung von >40mm zur direkten Beobachtung. Die Position ist RA = 08h 19m 15s, Dec= +17Grad 02‘ 58“ am 16.1.21.  

Veränderliche Sterne

Bei dem BM Ori im Sternbild Orion variiert die Helligkeit zwischen Mag 7.9 bis Mag 8.6 mit einer Periode von P=6.47 Tage. Die Position ist RA = 05h 35m 16s, Dec= -5Grad 23‘ 07“. Am zum Beispiel 16.1.21 um 0h40 ist der Bedeckungsveränderliche im Minimum. Eine Schätzung oder Messung der Helligkeit sollte 1 mal pro Nacht über mehrere Tage durchgeführt werden mit einem Feldstecher ab 50mm Öffnung und dokumentiert werden.

Bei dem Stern RZ Cas im Sternbild Kassiopeia handelt es sich um einen kurzperiodischen bedeckungsveränderlichen Stern, also ein Doppelsternsystem. Die scheinbare Helligkeit schwankt zwischen Mag 6.18 – 7.72. Die Periode ist P=1.195 Tage von Maximum zu Minimum. Die Beobachtung erfolgt am besten mit einem Feldstecher ab 40mm Öffnung. Die Hauptminimum dauert nur 4.9 Stunden, und in dieser Zeit ändert sich stetig die Helligkeit und damit die Lichtkurve. Ein Minimum ist am 12.1.21 um 23h50. Die Koordinaten sind RA=2h 48m 55,5s und Dek= +69Grad 38‘ 03“.

Sternbedeckung durch den Mond

Am 8.1.21 ab ~3h30 (Austritt) Bedeckung durch den Mond des Sterns HIP71469 mit Mag 6.2, der Positionswinkel ist 321 Grad am Mondrand mit einem K-Wert von 0.31- (abnehmende Phase). Ein Feldstecher ab 30mm Öffnung ist passend zur Beobachtung.

Kometen

Der Komet 141P/Machholz bewegt sich durch das Sternbild Wassermann zum Sternbild Walfisch. Er ist am Abendhimmel voraussichtlich dann zu bewundern. Zu sehen ist er eventuell mit einem guten Teleskop (ab 200mm Öffnung) mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 10 – 12 am Ende des Monats. Am 14.1.21 steht er der Galaxie NGC157 relativ nahe. Diese hat eine scheinbare Helligkeit von ~Mag 10.5. Die Koordinaten der Balkenspiralgalaxie sind RA=0h 34m 46s und Dek= -8Grad 23‘ 47.“.

Besondere Ereignisse im Januar 2021

Am 3.1.21 wird um 15h30 das Maximum der Quadrantiden erwartet.

Am 4.1.21 gegen 23h31 bedeckt 204 Kallisto (Mag 13.5) den Stern TYC 0223-01729-1 mit Mag 12.4 für 4.4 sec. Der Helligkeitsabfall beträgt Mag 1.4.

Am 9.1.21 um 22h steht der Merkur bei Saturn. Der Merkur ist 1.7 Grad südlich.

Am 9.1.21 um 17h steht der Mond in Erdnähe von 367387 KM.

Am 10.1.21 findet eventuell eine Verfinsterung durch 593 Titania statt. Sie bedeckt den Stern TYC 2983-00734-1 mit Mag 11.2 für dann maximal 8 Sekunden. Titania ist zu dem Zeitpunkt Mag 12.1 hell und der Helligkeitsabfall könnte dann Mag 1.3 betragen. Titania hat einen Durchmesser von etwa 80km. Hiermit ein Aufruf zur Beobachtung.

Am 11.1.21 um ~17h steht der Merkur bei Jupiter. Merkur ist 1.4 Grad südlich zu sehen. Ein kleiner Feldstecher zur Beobachtung ab 30mm Öffnung zur Beobachtung zeigt mehr Details.

Am 14.1.21 um 17h15 steht die schmale Mondsichel in der Nähe des Merkur.

Am 20.1.21 abends steht der Mars 1.7 Grad nördlich vom Planeten Uranus.

Am 21.1.21 steht der Asteroid Eunomia in Opposition zur Sonne. Details zur Beobachtung siehe oben im Text.

Am 23.1.21 ist der goldene Henkel des Mondes zu beobachten in den Tiefebenen des Sinus Iridum am Juragebirge. Dieser Effekt wird durch das Spiel von Schatten und Licht an der Grenze des Terminators des Mondes sichtbar.

Am 23.1.21 um etwa 18h30 steht der Mond nahe Plejaden (M45) und den Hyaden (Melotte 25).

Am 24/25.1.21 ist der Mondkrater Gassendi gut zu beobachten. Der Durchmesser des Kraters beträgt 110 km. Die Koordinaten zur Auffinden des Objektes sind Longitude 40 Grad West und Latitude 17.6 Grad Nord. Ein Feldstecher ab 10x40mm ist gut geeignet zur direkten Beobachtung.

Am 26.1.21 wird der Mond den Sternhaufen M35 um etwa 00h frühmorgens bedecken zu 2/3 des offenen Sternhaufens. Um 2h morgens am 26.1.21 wird das Ereignis beendet sein.

Ab 31.1.21 bis zum 12.2.21 ist das West Zodikallicht eventuell gut zu beobachten.

Fixsternhimmel allgemein. Folgende hellerer Objekte sind gut zu beobachten, teilweise mit bloßem Auge: Orionnebel M42, Andromeda Galaxie M31, offene Sternhaufen im Perseus und Fuhrmann sowie Krebs und Zwillingen.

Sonne. Größere Sonnenflecken und Gruppen wurden in den letzten Wochen / Tagen beobachtet im neuen Zyklus. In den kommenden Monaten wird die Sonnenfleckenrelativzahl wahrscheinlich langsam ansteigen. Eventuell kleinere Gruppen und / oder H-alpha Objekte am Sonnenrand sowie Sonnenfackeln könnten beobachtet werden. Im Oktober 2020 war die Sonnenfleckenrelativzahl bereits bei R=14.8. Für Anfang 2021 wurde eine Prognose von ~R=20 erstellt.

UR