Beobachtungsobjekte April 2021

Mondphasen

Das letzte Viertel wird am 4.4.21 erreicht sein. Neumond ist dann am 12.4.21. Das erste Viertel wird am 20.4.21 erreicht sein. Am 27.4.21 ist dann wieder Vollmond.

Feldstecher Objekte im April 2021

M53 ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Coma Berenices (Haar der Berenike). Die scheinbare Größe am Himmel beträgt 13‘. Die relative Helligkeit beträgt Mag 7.7, daher ist das Objekt nicht mit bloßem Auge zu sehen. Mit einem Feldstecher ab etwa 10x50mm ist der Kugelsternhaufen gut zu erkennen. Das Objekt ist etwa 58000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Die gesamte Anzahl an Sternen beträgt mindestens 500000. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=13h 12m 55s und Dek= +18°10‘09“. Im Jahre 1775 wurde er von J. E. Bode entdeckt.

M3 ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Jagdhunde (Bootes) und zwischen dem Sternbild Coma Berenics und ist einer der hellsten am Nordhimmel. Er ist rund 34000 Lichtjahre von uns entfernt mit einem Durchmesser von etwa 125 Lichtjahren. Mit etwa Mag 6.3 ist er nicht mit bloßem Auge erkennbar, außer man hat einen sehr dunklen Beobachtungsstandort. Die Winkelausdehnung am Himmel beträgt 18‘. Mit dem Feldstecher (ab 7x40mm) ist er leicht erkennbar ab 21h30, da er sich dann weit genug über dem Horizont befindet. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=13h 42m 11s und Dek= +28°22‘38“. Im Jahre 1764 wurde er von C. Messier entdeckt.

Melotte 111, ein offener Sternhaufen, ist im Sternbild Coma Berenices (Haar der Berenike). Die scheinbare Größe am Himmel beträgt ~6°. Die relative Helligkeit beträgt Mag 1.8, daher ist das Objekt mit bloßem Auge zu sehen. Mit einem Feldstecher ab etwa 10x50mm ist der Sternhaufen gut zu erkennen mit etwa 30 einzelnen Sternen. Das Objekt ist etwa 280 Lichtjahre von der Erde entfernt. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=12h 25m 06s und Dek= +26°06‘. Im Jahre 1915 wurde er von P. J. Melotte in den Sternenkatalog integriert.

Deep sky tour

M63 ist eine Spiralgalaxie (auch sunflower Galaxy genannt) mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 8.6 im Sternbild Jagdhunde. Allerdings wird ein Teleskop von mindestens 200mm Öffnung oder grösser von Nöten sein um das Objekt als „verwaschene“ Galaxie zu erkennen mit wenigen Details. Die Galaxie erscheint elliptisch im Teleskop. Die zu wählende Vergrößerung am Teleskop sollte mindestens 150-fach bis 250-fach sein. Die scheinbare Größe am Himmel beträgt 12.6’x 7.2‘. Entdeckt wurde das Objekt bereist 1779 durch P. Méchain. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=13h 15m 49s und Dek= +42 Grad 01‘ 45“.

NGC 4490 ist eine Balkenspiralgalaxie mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 9.5 im Sternbild Jagdhunde. Ab 150mm Öffnung des Teleskops ist die Galaxie zu finden mit leichten Strukturen im Zentralbereich des Objektes. Ab 300mm Öffnung sind auch die äußeren Strukturen besser erkennbar. Die zu wählende Vergrößerung am Teleskop sollte mindestens 150-fach bis 200-fach sein. Der Durchmesser der Galaxie beträgt etwa 50000 Lichtjahre. Die scheinbare Größe am Himmel beträgt 6.4’x 3.2‘. Entdeckt wurde das Objekt 1788 durch W. Herschel. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=12h 30m 36s und Dek= +41 Grad 38‘ 38“.

Meteore im April 2021

Aquariiden (031 ETA). Die Aktivität der Aquariiden geht vom 19.4.21 bis zum 28.5.21 Das Maximum wird am 6.5.21 erreicht sein. Dieser Strom ist, wie die Orioniden im Oktober, eng mit Komet 1P/Halley assoziiert. Es bleiben etwa 1 – 1.5h vor Sonnenaufgang zur Beobachtung. Der ZHR beträgt 40-85/h (Stündliche Zenitrate (von engl.: Zenithal Hourly Rate) – eine berechnete Anzahl von Meteoren eines Stromes die ein Beobachter unter Standardbedingungen sieht mit unbegrenztem Blickfeld, Radiant im Zenit und einer Grenzgröße Mag +6.5. Der Radiant liegt bei: α = 338°, δ = -1°. Die Objekte erscheinen eher „schneller“ am Himmel mit V∞ = 66 km/s. Video/CCD/CMOS-kameras sind dafür ebenfalls gut geeignet sowie DSLR Kameras. Meteor Scattering kann ebenfalls eingesetzt werden. Visuelles beobachten ist hier auch trotzdem dringend empfohlen. 

Lyriden (006 LYR, auch als April Lyriden bezeichnet). Vom 16-24.4.21 sind die Objekte zu beobachten. Das Maximum wird am 22.4.21 erreicht sein. Die Lyriden sind am besten zwischen 22h – 4h zu beobachten. Der sogenannte Radiant ist im Sternbild Leier. Der Radiant liegt bei: α = 19h05, δ = +34°. Die Objekte erscheinen eher etwas „schneller“ am Himmel mit V∞ = 50 km/s. Der ZHR beträgt 10-20/h, gelegentlich >100/h (Stündliche Zenitrate (von engl.: Zenithal Hourly Rate) – eine berechnete Anzahl von Meteoren eines Stromes die ein Beobachter unter Standardbedingungen sieht mit unbegrenztem Blickfeld, Radiant im Zenit und einer Grenzgröße Mag +6.5. Video/CCD/CMOS-kameras sind dafür ebenfalls gut geeignet sowie DSLR Kameras. Meteor Scattering kann ebenfalls eingesetzt werden. Visuelles beobachten ist hier auch trotzdem dringend empfohlen.

Planeten im April 2021

Der Mars erscheint bis morgens um ~1h23 (MESZ) am Ende des Monats, ist also die erste Nachthälfte zu beobachten. Die Helligkeit sinkt auf Mag ~1.5 Monatsende. Der scheinbare Durchmesser des Planeten fällt allerdings auf nur noch ~4.8“. Die Phase am 23.4.21 beträgt ~92.9% Beleuchtungsgrad.

Jupiter ist ein Planet des Morgenhimmels im April. Zu sehen sein wird er im Sternbild Steinbock / Wassermann. Am 1.4.21 wird er circa um 5h32 über dem Osthorizont aufgehen, am 30.4.21 bereits um 3h49. Die scheinbare Helligkeit wird dann Mag -2.2 sein. Der scheinbare Durchmesser wird etwa 36.6“ sein am 23.4.21.

Der Ringplanet Saturn ist im April ein Planet des Morgenhimmels und zu finden im Sternbild Steinbock. Am 15.4.21 geht der Planet um 4h11 über den Horizont im Südosten. Die scheinbare Helligkeit wird dabei Mag 0.7 sein. Am 23.4.21 ist der scheinbare Planetendurchmesser etwa 16.5“ und die Ringgröße etwa 37.2“. Die Ringöffnung beträgt 17°.

Der Neptun ist im April nicht zu beobachten. Er stand am 11.3.21 in Konjunktion mit der Sonne.

Uranus ist im April nicht zu beobachten. Er steht am 30.4.21 in Konjunktion mit der Sonne.

Die Venus kann im April nicht beobachtet werden. Sie stand am 26.3.21 in Konjunktion zur Sonne.

Der Merkur kann im April ebenfalls nicht so gut beobachtet werden in unseren Breitengraden. Man kann allerdings versuchen am 26.4.21 die Konjunktion mit der Venus mit einem Feldstecher zu beobachten, da zieht der Merkur nur 1°18‘ nördlich an der Venus vorbei.

Asteroid/Planetoiden im April 2021

(9) Metis. Am 4.4.21 ist Metis um ~2h03 am höchsten über dem Horizont. Die Helligkeit des Objektes ist Mag ~9.5 -> 10 im Sternbild Jungfrau. Sie benötigen einen guten Feldstecher mit einer Öffnung ab 50-60mm zur direkten Beobachtung. Die Position ist RA = 13h 04m 07s, die Dec= +1° 17‘ 40“ am 6.4.21.

(4) Vesta. Am 4.3.21 war das Objekt in Opposition zur Sonne. Zu beobachten ist sie im Sternbild Löwe bei einer scheinbaren Helligkeit von Mag 7.0 am Monatsende. Damit ist sie mit einem kleineren Feldstecher ab 40mm Öffnung gut zu beobachten. Der mittlere Durchmesser des Objektes beträgt etwa 525 KM. Die Kulmination am Monatsende ist 21h44. Die Position ist RA = 10h 52m 23s, die Dec= +18° 43‘ 06“ am 6.4.21.

Veränderliche Sterne

Bei dem δ Cep im Sternbild Cepheus variiert die Helligkeit zwischen Mag 3.48 bis Mag 4.37 mit einer Periode von P=5.366 Tage. Die Koordinaten sind RA = 22h 29m 10s, Dec= +58Grad 24‘ 54“. Am zum Beispiel 18.4.21 um 00h30 ist der Bedeckungsveränderliche im Maximum. Eine Schätzung oder Messung der Helligkeit sollte einmal pro Nacht über mehrere Tage durchgeführt werden mit einem Feldstecher ab 20mm Öffnung und dokumentiert werden.

Bei dem Stern RZ Cas im Sternbild Kassiopeia handelt es sich um einen kurzperiodischen bedeckungsveränderlichen Stern, also ein Doppelsternsystem. Die scheinbare Helligkeit schwankt zwischen Mag 6.18 – 7.72. Die Periode ist P=1.195 Tage von Maximum zu Minimum. Die Beobachtung erfolgt am besten mit einem Feldstecher ab 40mm Öffnung. Die Hauptminimum dauert nur 4.9 Stunden, und in dieser Zeit ändert sich stetig die Helligkeit und damit die Lichtkurve. Ein Minimum zum Beispiel ist am 27.4.21 um 00h30. Die Koordinaten sind RA=2h 48m 55,5s und Dek= +69Grad 38‘ 03“.

Sternbedeckung durch den Mond

Am 15.4.21 ab ~22h41 (Eintritt) des Sterns 21 ω Tauri (SAO76532) mit Mag 4.9, der Positionswinkel ist 13 Grad am Mondrand mit einem K-Wert von 0.12+ (zunehmende Phase). Ein Feldstecher ab 30mm Öffnung ist passend zur Beobachtung.

Am 30.4.21 ab ~3h59 (Eintritt) Bedeckung durch den Mond des Sterns 42 ύ Oph(HIP84970) mit Mag 3.3, der Positionswinkel ist 82 Grad am Mondrand mit einem K-Wert von 0.88- (abnehmende Phase). Ein Feldstecher ab 20mm Öffnung ist passend zur Beobachtung.

Kometen

Der Komet C/2020 R4 (ATLAS) bewegt sich durch die Sternbilder Adler, Herkules, Krone, Bootes und dann Jagdhunde. Er ist am Abendhimmel voraussichtlich dann zu bewundern. Zu sehen ist er eventuell mit einem guten Feldstecher oder Teleskop (ab 100mm Öffnung) mit einer scheinbaren Helligkeit von ~Mag 9 – 10 im April. Am 6.4.21 steht er, zum Beispiel, der Delta Aquilae sehr nahe.

Besondere Ereignisse im April 2021

Bis zum 12.4.21 ist das Zodiakallicht eventuell günstig zu beobachten. Diese Aufhellungen, die kegelförmig erscheinen über dem Sonnenuntergangspunkt, kann man in dem Zeitraum ab etwa 21h nach Sonnenuntergang beobachten.

Am 5.4.21 bedeckt (515) Athalia mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 16.6 den Stern TYC 1372-01216-1 mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 10 für etwa 2.8 sec. Der Helligkeitsunterschied wurde mit Mag 6.6 berechnet.

Am 6.4.21 morgens um 5h kann man den Mond sehen mit einer Libration in Länge von 6 Grad 43‘. Damit ist der Ostrand sehr gut sichtbar.

Am 7.4.21 morgens circa 40 Minuten vor Sonnenaufgang ist der Mond nur 5.5 Grad vom Jupiter mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag -1.9 entfernt. Der Mond ist dann zu 22% beleuchtet. Zu finden sind beide im Südosten vor Sonnenaufgang.

Am 12.4.21 gibt es ein Ereignis welches nicht ganz leicht zu beobachten ist. Zwischen 4h22 und 4h36 UT wird Io’s Schatten den Kallisto „kreuzen“. Der Jupiter ist da nur wenige Grad über dem Horizont im Ost-Südosten.

Am 13.4.21 ab 20h30 ist eventuell die schmale Mondsichel zu sehen.

Am 18.4.21 ab 0h15 UT wird der zu 27% beleuchtete Mond den Sternhaufen M35 mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 5.5 „bedecken“.

Am 19.4.21 ab 21h30 UT sollte man den Mondkrater Ptolemaeus betrachten. Dort sieht man dann den „Kopf und Nacken von Nessie“. Das Phänomen wird erzeugt beim Betrachten durch die Sonnenstrahlen auf der Mondoberfläche die den Krater durchdringen in Wechselwirkung mit dem Mondkrater Ammonius.

Am 21.4.21 morgens um 4h kann man den Mond sehen mit einer Libration in Länge von -8.57 Grad. Damit ist der Westrand sehr gut sichtbar.

Am 26.4.21 abends steht der Mars mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 1.5 nur 1,6 Grad nördlich des Sternhaufens M35.

Am 27.4.21 kommt es zu einem sogenannten Supermond. Er erscheint dann etwas größer als sonst bei einem Vollmond Ereignis.

Allgemein im April diverse Doppelsterne zu beobachten wie η Cassiopeia oder ԑ Bootis. Das Sternbilder Herkules und Jagdhunde zeigen uns diverse Kugelsternhaufen. Im Sternbild Jagdhunde sollte man versuchen die Galaxie M51 zu finden, die Whirlpool Galaxie. M81 und M82 sind zu beobachten im Großen Wagen.

Sonne. Größere Sonnenflecken und Gruppen wurden in den letzten Wochen / Tagen beobachtet im neuen Zyklus. In den kommenden Monaten wird die Sonnenfleckenrelativzahl wahrscheinlich langsam ansteigen. Eventuell kleinere Gruppen und / oder H-alpha Objekte am Sonnenrand sowie Sonnenfackeln könnten beobachtet werden. Im Januar 2021 war die Sonnenfleckenrelativzahl bei nur noch R=10.7, konnte sich also im Vergleich zum Vormonat nicht steigern. Für April 2021 wurde eine Prognose von ~R=30 – 40 erstellt.

UR