Himmelsereignisse erstes Quartal 2019 Vorausblick Planeten sowie Mondfinsternis

Beobachtungen mittels (F/T) ( Feldstecher/Teleskop) oder (V)=Visuell

Venus ist ab Januar bis Ende Juni 2019 am Morgenhimmel zu bewundern. (V/T)

Mars ist sichtbar in der ersten Nachthälfte. (V/T)

Jupiter ist am Morgenhimmel sichtbar. (V/T)

Uranus ist in der ersten Nachthälfte zu beobachten. (T/F)

Neptun ist am frühen Abendhimmel zu beobachten. (T/F)

Für Uranus und Neptun benötigen Sie einen Feldstecher oder Teleskop zur Beobachtung da diese zu lichtschwach sind.

 

Totale Mondfinsternis 21.1.2019 . Zu beobachten in den frühen Morgenstunden. Details dazu siehe folgende Darstellung .

 

UR

Beobachtungsobjekte Dezember 2018

Der Asteroid 3 Juno , Planeten und „deep sky“ Objekte

Der Asteroid 3 Juno befindet sich am 11.12.18 im Sternbild Eridanus im Südosten des Himmels und ist circa 21 Grad über dem Horizont. Um 22h34 ist er dann circa 34 Grad am höchsten Standpunkt über dem Horizont.

Sichtbarkeit ist zwischen 20h und 2h morgens. Die Helligkeit beträgt derzeit Magnitude 7.7m und ist damit gut im Feldstecher zu erkennen und von Sternen zu unterscheiden. Anbei drei Daten zur Einordnung des Objektes  :

Entfernung    :       321.426.000 km

Durchmesser :       267 km

Temperatur im Durchschnitt : -110 Grad

 

Planeten

Der Merkur wird einige Tage morgens seine Sichtbarkeit haben 9 Grad über dem Horizont und circa zwei Stunden vor Sonnenaufgang. Mit einer Helligkeit von Magnitude -0.5 ist er problemlos mit blossem Auge zu erkennen am westlichen Himmel.

 

Deep Sky Objekte

NGC 869 oder H Persei ist ein offener Sternhaufen und der westliche des Doppelhaufens H und Chi Persei (NGC 884). Die scheinbare Helligkeit beträgt circa Magnitude 5 und ist damit als diffuser Fleck zu sehen. Als Feldstecher Objekt eignet sich dieses Objekt besonders da Details aufgelöst werden bei einer Winkelauflösung des Objektes von 30 Bogenminuten am Himmel. Die Entfernung beträgt 7100 Lichtjahre. NGC869 ist in der nächsten Zeit gut zu beobachten. Anbei eine Aufnahme des Objektes.

 

Komet 46P Wirtanen

Anbei Fotos des Kometen aus den letzten Tagen aufgenommen am 10.12.2018.

21:56 MEZ, 70 mm bei F/3,5, 110 sec, ISO 800 mit zwei Satelliten

21:17 MEZ , 160 mm bei F/3,5, 120 sec, ISO 800

Details siehe auch den Artikel vom 21.10.2018.

UR

IAU ( International astronomical union ) Geburtstag mit vielen Veranstaltungen auf der Sternwarte Burgsolms

In der Zeit vom 10 bis 12 Januar 2019 beteiligt sich die Sternwarte Burgsolms an dem 100 Geburtstag der IAU.

Zwischen dem 10 – 12.01.2019 werden verschiedene Vorträge sowie ein öffentlicher Beobachtungsabend angeboten. Anbei ein zeitlicher Ablauf für Sie zur Planung:

Am 10.01.19 ein Vortrag zum Thema Lichtverschmutzung–was ist das?

Über die globale aber auch kommunale Lichtverschmutzung wird in letzter Zeit vermehrt in den Medien berichtet. Doch was steckt dahinter, kann Licht schmutzig sein ?

Am 11.01.19 ein öffentlicher Beobachtungsabend .

Am 12.01.19 werden folgende Vorträge angeboten:

  • Kometen, Meteore, Asteoriden. Eine Einführung in diese Themen findet statt sowie Beobachtungshinweise und aktuelle Themen dazu.
  • Veränderliche Sterne. Eine Einführung sowie Hinweise auf aktuelle Themen dazu.
  • Radioastronomie. Folgende Themen dazu werden angeboten – Grundlagen, warum Radioastronomie, geschichtliches, Instrumente und Objekte sowie Projekt dazu der Sternwarte Burgsolms.
  • Mach es wie ich , sei dabei. Gemeinsam zu den Sternen hinauf gucken auf einer Sternwarte. Ein Beitrag eines neuen Mitglieds dazu.

UR

 

Beobachtungsobjekt im November / Dezember 2018

Im Beitragsbild finden Sie eine Aufnahme von M31.

M31, die grosse Andromeda Galaxie. Sie liegt im Sternbild Andromeda. Mit einer scheinbaren Helligkeit von M 3.44 (M=Magnitude) ist sie mit blossem Auge als diffuser Lichtfleck am Himmel zu sehen. Die Andromeda Galaxie ist eine der am weitesten entfernten Objekte welches mit blossem Auge zu sehen ist. Mit einem Feldstecher oder kleinem Teleskop offenbaren sich bereits Details wie die ovale Form und ein heller Kernbereich.

Die Andromeda Galaxie beherbergt Milliarden von Sternen. Im Vergleich zu unserer Galaxie der Milchstrasse mehr als das doppelte an Sternen. Erst 1923 wurde verifiziert das M31 eine eigenständige Galaxie ist und nicht Bestandteil unserer Milchstrasse durch Beobachtungen von E.Hubble und der Entdeckung von Veränderlichen Sternen ( Cepheiden welche ihre Helligkeit ändern ) in M31.

M31 wird begleitet durch 14 Zwerggalaxien, wie M32, M110 und M33. Diese treten gravitativ in Interaktion mit den Spiralarmen der Andromeda Galaxie.

Anbei finden Sie eine Darstellung zur Auffindung von M31 am Sternenhimmel.

UR

Meteor Aktivitäten für November/Dezember 2018 am Beispiel der Orioniden (NOO) und Leoniden (LEO)

Im Beitragsbild finden Sie eine Aufsuchkarte für den Meteorschauer LEO.

Die November-Orioniden (NOO) sind jetzt von einer Quelle( Radiant ) aus um 04:51 (073) +16 aktiv ( Koordinaten in Rektaszension und Deklination). Dieser Bereich des Himmels liegt im Sternbild Stier, 3 Grad östlich des als Aldebaran bekannten Sterns der 1m Grössenklasse Helligkeit . Dieser Bereich des Himmels wird am besten ab 01h( Lokale Zeit ) am Himmel betrachtet, wenn er gut über dem Horizont liegt. Dieser Meteorschauer ist vom 7. November bis zum 17. Dezember aktiv. Die maximale Aktivität findet am 29. November statt. Die Anzahl der Meteore sollten unabhängig von Ihrem Standort 1>< 1 sein. Bei einer Eintrittsgeschwindigkeit von 43 km/s wäre die meiste Aktivität von mittlerer Geschwindigkeit.

 

Die Spitzenaktivität des Leonid-Meteorschauer (LEO) findet am 17. und 18. November 2018 statt. Trümmerteile des Kometen 55P / Tempel-Tuttle, die durch das Sonnensystem fliegen, sind der Grund für diesen jährlichen Meteorschauer. Dieser Komet wurde 1865 bereits entdeckt von E. Tempel.

Radiant ist der Westteil des Sternbild Löwe ( Koordinaten in Rektaszension und Deklination 09:52 (148) +24). Bei einer Eintrittsgeschwindigkeit von ~71 km/s in die Erdatmossphäre ist der Leonid-Meteor von schneller Geschwindigkeit. Bei einem guten Beobachtungshimmel, kein Streulicht, können bis zu 15 Meteore pro Stunde beobachtet werden. Am besten zwischen Mitternacht und Morgendämmerung.

Möglichkeiten zur Auswertung der Beobachtungen sind visuelle, fotografische sowie Videobeobachtungen.

Anbei ein Aufsuchkarte für LEO und NOO ab 0h.

UR

Near Earth Object (NEO) / Erdnahe Objekte aktuell 13.11.2018

Der Asteroid 2018 VC7 hat heute die Erde passiert in einer Entfernung von 0.00224 AU ( astronomischen Einheiten ), das sind 335099KM. Der geschätzte Durchmesser des Objektes beträgt zwischen 9m – 20m. Die Geschwindigkeit beträgt ca. 4.5 KM/S dabei relativ zur Erde gesehen.

Im Beitragsbild sehen Sie Abbildung einiger durch Raumsonden erforschter Asteroiden.

UR

 

 

 

Near Earth Object (NEO) / Erdnahe Objekte und andere Himmelskörper

Im Beitragsbild sehen Sie Abbildung einiger durch Raumsonden erforschter Asteroiden.

Near Earth Objects (Erdnahe Objekte ),oder NEOs, sind entweder Kometen oder Asteroiden, die sich der Erde nähern können. Technisch gesehen ist ein NEO ein Asteroid oder Komet mit einem Perihel von 1,3 astronomischen Einheiten oder weniger. „Perihel“ bedeutet hier den der Sonne am nächsten liegenden Punkt für das Objekt, und „astronomische Einheit“ oder AU bezeichnet den Abstand zwischen der Erde und der Sonne oder ungefähr 150.000.000 km. Der Mond ist etwa 385.000 km von der Erde entfernt.

Der Asteroidengürtel zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter hält Millionen von Objekten in der Größenordnung von einigen hundert Metern. Nur ein kleiner Bruchteil davon sind die NEOs. Und von diesen NEOS ist nur ein kleinerer Teil (20%) in der Lage, Annäherungen an die Erde zu machen. Diese Objekte werden als potenziell gefährliche Objekte bezeichnet und sind Objekte, die weniger als 7 Millionen Kilometer von der Erde entfernt sind. Diese Objekte werde sorgfältig beobachtet, da ihre Umlaufbahnen über einen Zeitraum von 100 Jahren variieren, um sich zu Objekten zu entwickeln, die die Erde beeinflussen könnten. Derzeit sind etwa 780.000 Asteroiden bekannt, von denen etwa 19.000 NEOs sind.

Auch mit kleineren Teleskopen sind Asteroiden zu beobachten sowie einige auch visuell zu sehen.

Anbei ein Bild zur Lage der Apollo-Asteroiden im Vergleich zu den Umlaufbahnen der  Planeten unseres Sonnensystems. M=Mars, V=Venus, E=Erde, H=Merkur, der dunklere graue Bereich Apollo Asteroiden und in der Mitte die Sonne. 

Anbei ein Bild der Typen erdnaher Orbits. Die Aten Objekte sind ernahe Asteroiden.Die Apollo Objekte haben sehr exzentrische Umlaufbahnen , die die Erdbahn kreuzen können. Beim Amor Typ dieses Asteroidentyps kreuzen diese die Marsbahn in Richtung Erde.

UR

Uranus und Neptun im November 2018

Der Planet Uranus nähert sich der Opposition ( damit lange in der Nacht zu beobachten ) und ist als Morgenobjekt ebenfalls sichtbar. Von Wetzlar aus ist es zwischen 18:47 und 04:07 Uhr sichtbar. Es wird um 18:47 Uhr sichtbar sein, wenn er um 20 ° über den östlichen Horizont steigt, und dann um 23:25 Uhr seinen höchsten Punkt am Himmel erreicht , 50 ° über dem südlichen Horizont. Es wird ab ca. 04:07 Uhr unzugänglich, wenn er auf 21° über dem westlichen Horizont versinkt.

Mit einer Helligkeit von derzeit 5.7M (Magnitude) ist er eben noch mit dem blossen Auge sichtbar. Anfang November 2018 finden Sie den Planeten im Sternbild Aries. Siehe dazu das Beitragsbild .

 

Der Planet Neptun ist ein Beobachtungsobjekt am frühen Abend. Von Wetzlar aus ist er am Abendhimmel sichtbar und wird um 18:16 Uhr (MEZ) sichtbar, wenn der Dämmerungshimmel um 24 ° über dem südöstlichen Horizont ist. Er wird dann um 20:34 Uhr seinen höchsten Punkt am Himmel erreichen, 32 ° über dem südlichen Horizont. Er wird bis etwa 23:19 Uhr weiterhin beobachtet werden können, wenn er auf 21° über dem südwestlichen Horizont sinkt.

Mit einer Helligkeit von derzeit 7.85M (Magnitude) ist er nicht mit blossem Auge zu sehen. Dazu benötigt man einen Feldstecher oder ein Teleskop. Anfang November 2018 finden Sie den Planeten Neptun im Sternbild Aquarius.

UR

Veränderliche Sterne beobachten bis 2019 am Beispiel von VV Cep

Veränderliche Sterne oder kurz Veränderliche, sind Sterne, die von der Erde aus gesehen relativ kurzfristige Helligkeitsschwankungen aufweisen, deren Ursache nicht durch Ereignisse  im Sonnensystem erklärt werden kann. Die Helligkeit veränderlicher Sterne schwankt mit Perioden, die im Vergleich zur allgemeinen Sternentwicklung als sehr kurz anzusehen sind. Lichtwechsel können innerhalb von Stunden, Tagen bis hin zu Jahrzehnten, oder länger, beobachtet werden. Veränderliche Sterne sind Himmelskörper, deren elektromagnetische Strahlungsintensität zeitlichen Schwankungen unterliegt.

Man unterscheidet zwei unterschiedliche Arten von Veränderlichkeit:

  • Veränderliche bei der sich die Leuchtkraft des Sterns ändert
  • Veränderliche bei der die Leuchtkraft konstant, jedoch die aus Sicht der Erde sichtbare Helligkeit veränderlich ist. Ein Beispiel ist ein Bedeckungsveränderlicher, bei der ein Stern von einem Begleiter verdeckt wird.

 

Aufruf zur Beobachtung

VV Cep: Kampagne zur Beobachtung einer seltenen Bedeckung.

In den Jahren 2017 bis 2019 findet eine der seltenen Bedeckungen von VV Cep statt, dem Bedeckungsveränderlichen mit der zweitlängsten bekannten Periode (P = 20,35 Jahre). Die Bedeckung selbst dauert nahezu 2 Jahre und ist für den Zeitraum August 2017 bis Mai 2019 vorhergesagt. Auch außerhalb dieser Zeit sind Helligkeitsbeobachtungen erwünscht, insbesondere in verschiedenen Farbbereichen.
VV Cep ist deshalb besonders für Beobachter mit DSLR-Kamera bestens geeignet.

Der zeitliche Verlauf sollte den Vorhersagen nach so ablaufen:

(JD ist die Zeitangabe im so genannten Julianischem Datum, einer fortlaufenden Tageszählung)

 Ereignis  Datum  JD
 Beginn der Bedeckung (1. Kontakt)  4. August 2017  2 457 970
 Beginn der totalen Bedeckung (2. Kontakt)  27. Oktober 2017  2 458 054
 Mitte der Bedeckung  1. Juni 2018  2 458 288
 Ende der totalen Bedeckung (3. Kontakt)  6. Februar 2019  2 458 521
 Ende der Bedeckung (4. Kontakt)  16. Mai 2019  2 458 620

 

Die Angaben zur Helligkeit sollen folgende Daten enthalten: Datum und Uhrzeit, verwendete Vergleichsterne, angewandte Methode (visuelle Schätzung, DSLR-Kamera, CCD-Kamera) sowie verwendete Filter (Farbbereich).

Eine Kamera (DSLR) ist gut geeignet für die Fotometrie. VV Cep kann ohne Nachführung 10 bis 25 sec belichtet werden.
Brennweiten von 18 bis 150 mm sind anwendbar. Eine DSLR liefert Helligkeiten in blau (TB), grün (TG) und rot (TR). Kleinere Teleskope sind ebenfalls gut geeignet, allerdings ist hier eine Nachführung meist nötig.

Ein Auffindbild sehen Sie im Beitragsbild.

UR

Die Welt in der wir leben . Ein Vortrag im Industriemuseum Wetzlar neben dem Lottehof

Wir kommen auf die Welt, und die Welt ist schon da. Unsere Welt ist die Welt des Meters, geprägt von Körpergröße und Armlänge. Das Kleinste, was wir mit den Händen schaffen können, ist ein Nadelöhr, das Größte sind vielleicht die Pyramiden. Es gibt aber viel Größeres, das Universum und das ganz Kleine, die Welt der Quanten, den Makrokosmos und den Mikrokosmos. Und genau in der Mitte dazwischen, da leben wir. Irgendwann haben die Menschen angefangen, an der Welt außerhalb des Meters zu forschen. Was erwartet uns, wenn wir eine Reise ins Weltall unternehmen oder in die Welt der Atome und Quanten eindringen?  Diese Bereiche gehören zu unserer Welt, in der wir leben und sind sogar existenziell für uns. Ein Ausflug bis an den Rand unseres Forschens und Denkens, über die Grenzen des Lebens hinaus, bringt uns diese interessante und spannende Welt etwas näher.

Der Vortrag findet am 13.12.18 statt. Beginn 18h30. Veranstaltungsort:  im Industriemuseum neben dem Lottehof Wetzlar.

Der Eintritt ist frei und für warme Getränke wird gesorgt.

UR/AS