Beobachtungsobjekte April 2020

Mondphasen

Das erste Viertel wird am 1.4.20 erreicht sein. Vollmond wird am 8.4.20 sein und das letzte Viertel ist am 14.4.20. Neumond ist dann am 23.4.20.

Feldstecherobjekte im April 2020

Melotte 111 (Mel 111), ein offener Sternenhaufen, kann an einem guten Beobachtungsplatz im Sternbild „Haar der Berenike“ beobachtet werden. Mel 111 enthält 37 Sterne in den Größenklassen zwischen Mag 4.3 und Mag 10.5 und daher sind einige davon in einem Feldstecher sichtbar, circa zweidutzend der Sterne sind heller als Mag 8.0. Die Entfernung ist etwa 288 Lichtjahre. Das Alter des Sternhaufens beträgt circa 500 Millionen Jahre. Die Koordinaten zum Auffinden des Objekts sind wie folgt: RA12h 23m und Dek= +25 Grad 51‘. Er ist der zweitgrößte Sternhaufen am Nachthimmel der zu beobachten ist. Die Ausdehnung am Himmel beträgt ~4 Grad. P. Melotte nahm den Sternhaufen 1915 in seinen Sternenkatalog auf.

M53 (Messier), ein Kugelsternhaufen, kann an einem guten Beobachtungsplatz als nebeliger Fleck im Sternbild „Haar der Berenike“ beobachtet werden. M53 enthält viele Sterne (ab 50mm Öffnung des Feldstechers in der Mitte des Objekts heller zu sehen )  mit einer scheinbaren Gesamthelligkeit von Mag 7.7. Die Entfernung ist 60000 Lichtjahre. Das Alter des Sternhaufens beträgt circa 13 Milliarden Jahre. Die Winkelausdehnung beträgt 13‘ am Himmel. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=13h 12m 55s und Dek= +18 Grad 10‘. Das Objekt wurde bereits 1775 von E. Bode entdeckt.

Deep sky tour

NGC 3310.Im Sternbild Großer Bär befindet sich die Mag 10.6 helle Galaxie dieses Sternbildes in 47 Millionen Lichtjahre Entfernung und ist etwas 41000 Lichtjahre in der Breite. Allerdings wird ein Teleskop von mindestens 200mm Öffnung oder grösser von Nöten sein um das Objekt als Galaxie zu erkennen mit wenigen Details in der Struktur und Helligkeitsunterschieden. Die zu wählende Vergrößerung am Teleskop sollte mindestens 150-fach bis 250-fach sein. Die scheinbare Größe am Himmel beträgt 3.1’x 2.4‘. Entdeckt wurde das Objekt bereist 1789 durch W. Herschel. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=10h 38m 45 s und Dek= +53 Grad 30‘.

Meteore im April 2020

Die Lyriden sind vom 16 – 25 April aktiv. Der Radiant (Ausstrahlungspunkt) liegt in dem Sternbild Leier, circa 7 Grad südwestlich von der Wega. Damit genau zwischen den Sternbildern Herkules und Leier. Das Maximum der Aktivität wird am 22.4.20 erreicht sein. Die beste Zeit zur Beobachtung wird nach Mitternacht sein. Die Anzahl der Objekte wird mit 13 – 23/h (ZHR) angenommen. Die Eintrittsgeschwindigkeit ist eher schnell in die Atmosphäre mit 49km/sec. Für die Lyriden gilt der Komet C/1861 G1 (Thatcher) als der Ursprungskomet. Entdeckt wurde dieser durch G. Galle. Da am 23.4.20 Neumond ist wäre der 22.4.20 eine gute Beobachtungsnacht. Videokameras sind dafür gut geeignet sowie DSLR Kameras. Visuelles beobachten ist hier auch empfohlen.  

Planeten im April 2020

Der Mars erscheint wieder langsam in der zweiten Nachthälfte. Die Helligkeit steigt auf Mag 0.4. Marsaufgang am 15.4.20 ist bereits um 3h11m. Der scheinbare Durchmesser des Planeten beträgt nur ~7“.

Jupiter ist im April ein Planet der zweiten Nachthälfte. Da geht der Gasriese am 15.4.20 um 2h22 auf. Helligkeit ist Mag -2.3, der scheinbare Durchmesser ist circa 40“.

Der Ringplanet Saturn ist zu sehen in der zweiten Nachthälfte. Am 15.4.20 geht der Ringplanet um 2h38m über den Horizont, am Monatsende um 1h41m über den Horizont. Die Helligkeit ist Mag 0.6. Der Ringdurchmesser beträgt etwa 38“.

Der Neptun ist in diesem Monat nicht zu beobachten.

Uranus kann im April nicht beobachtet werden.

Die Venus kann im Westen abends im Sternbild Stier beobachtet werden mit einer Helligkeit von Mag -4.8. Am Monatsende erfolgt der Untergang des Planeten um 23h34 unter den Horizont. Der scheinbare Durchmesser beträgt am 23.4.20 etwa 35“ bei einer Phase von 32% Beleuchtungsanteil.

Merkur ist nicht mehr zu beobachten im April.

Asteroid/Planetoiden im April 2020

Juno (3). Im Feldstecher ist der Asteroid ein Objekt zur Beobachtung in der Nacht (19h30 Aufgang am 2.4.20). Die Helligkeit des Objektes ist Mag 9.5 im Sternbild Jungfrau. Sie benötigen einen guten Feldstecher (Öffnung 50mm – 60mm) zur direkten Beobachtung.

Veränderliche Sterne

Bei den Delta Cepheiden im Kepheus variiert die Helligkeit zwischen Mag 3.5 bis Mag 4.4 mit einer Periode von P=5.366 Tage. Eine Schätzung der Helligkeit sollte zweimal pro Nacht durchgeführt werden mit bloßen Auge oder einem Feldstecher und dokumentiert werden.

Sternbedeckung durch den Mond

Am 13.4.20 um 4h04,9m Austritt des Sterns 9 Sgr (HIP88469) mit einer Helligkeit des Sterns von Mag 5.9, rund 12 Grad über dem Südwesthorizont. Der Positionswinkel beträgt 253 Grad am Mondrand.

Kometen

Der Komet C/2017 T2 (PANSTARRS) bewegt sich im Sternbild Giraffe. Zu sehen ist er eventuell mit einem besseren Feldstecher/Teleskop (ab 60 mm Öffnung) mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 8.5. Die beste Beobachtungszeit ist kurz vor Mitternacht, da ist das Objekt etwa 50 Grad über dem Horizont.

Besondere Ereignisse April 2020

Am 3.4.20 um 21h00m steht die Venus vor den Plejaden (M45). Nur 11‘ trennen die Venus von dem Stern Merope, Bestandteil des M45. Ein Ereignis für den Feldstecher und Astrofotografen.

Am 15.4.20 morgens um ~4h30 stehen der Mond, Jupiter und Saturn „relativ“ dicht beieinander in einer Dreiecks Konstellation oberhalb des Sternbildes Steinbock zur Beobachtung.

Zodiakallicht

In der Zeit vom 1 -15 April ist das Zodiakallicht eventuell gut zu beobachten ab circa 21h im Westen.

UR

Wichtige Informationen zur Corona Situation

Wichtige Informationen zur Corona Situation

Der Sternwarten Vorstand hat nach Beratung entschieden die Besuchsmöglichkeit der Sternwarte bis voraussichtlich Ende April 2020 auszusetzen und anstehende Termine zu verschieben. Dies betrifft folgende Termine die bereits geplant waren:

18.3.20 Astroseminar Astrofotografie wird verschoben

20.3.20 Beobachtungsabend fällt aus

26.3.20 Radioastronomie Seminar wird verschoben

28.3.20 Astronomietag wird verschoben

03.4.20 Beobachtungsabend fällt aus

20.4.20 Jugendgruppe fällt aus

23.4.20 Radioastronomie Seminar wird verschoben

Individuell geplante Führungen in dem Zeitraum bis Ende April werden verschoben auf noch zu definierende alternative Termine ab eventuell Mai 2020. Demzufolge werden bis Ende April keine neuen Terminwünsche angenommen für diesen Zeitraum.

Das Telefon der Sternwarte wird Montags zwischen 20h-21h besetzt sein für Anfragen. Wir sind weiterhin per mail sowie social media erreichbar.

Wir werden aktuelle mögliche Änderungen zum Fahrplan zeitnah auf diesem und anderen social media Kanälen mitteilen.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis für diese Maßnahmen.

UR

Beobachtungsobjekte März 2020

Mondphasen

Das erste Viertel wird am 2.3.20 erreicht sein. Vollmond wird am 9.3.20 sein und das letzte Viertel ist am 16.3.20. Neumond ist dann am 24.3.20.

Feldstecherobjekte im März 2020

M44 (Messier), ein offener Sternenhaufen, kann an einem guten Beobachtungsplatz als nebeliger Fleck im Sternbild Krebs beobachtet werden. M44 enthält über 300 Sterne in den Größenklassen zwischen Mag 6 und Mag 12 und daher sind einige davon in einem Feldstecher sichtbar. Die Entfernung ist 610 Lichtjahre. Das Alter des Sternhaufens beträgt circa 700 Millionen Jahre. Die Auffindkoordinaten sind wie folgt: RA=8h 40m 4s und Dek= +19 Grad 59‘.

M67 (Messier), ein offener Sternenhaufen, kann an einem guten Beobachtungsplatz als nebeliger Fleck im Sternbild Krebs beobachtet werden. M67 enthält über 500 Sterne (ab 70mm Öffnung des Feldstechers zu sehen als eine Art gesprenkelte Struktur) in der Größenklasse Mag 7 und daher sind einige davon in einem Feldstecher sichtbar. Die Entfernung ist 3000 Lichtjahre. Das Alter des Sternhaufens beträgt circa 4 Milliarden Jahre. Die Winkelausdehnung beträgt 30‘ am Himmel. Die Auffindkoordinaten sind wie folgt: RA=8h 51m 3s und Dek= +11 Grad 49‘.

Deep sky tour

NGC 2903. Im Sternbild Löwe befindet sich die hellste Galaxie dieses Sternbildes in 21 Millionen Lichtjahre Entfernung und ist etwa 80000 Lichtjahre in der Breite. Allerdings wird ein Teleskop von mindestens 200mm Öffnung oder grösser von Nöten sein um das Objekt als „verwaschene“ Galaxie zu erkennen mit wenigen Details. Der Zentralbereich erscheint langgestreckt und sieht etwas balkenförmig aus im Teleskop. Die zu wählende Vergrößerung am Teleskop sollte mindestens 150-fach bis 250-fach sein. Die scheinbare Größe am Himmel beträgt 12.6’x 6‘. Entdeckt wurde das Objekt bereist 1784 durch W. Herschel. Die scheinbare Helligkeit beträgt Mag 8.8. Die Auffindkoordinaten sind wie folgt: RA=9h 32m 10,1 s und Dek= +21 Grad 30‘ 03“.

Meteore im März 2020

Die γ-Normiden sind über einen großen Teil der Aktivitätsperiode mit einer ZHR < 3 kaum bis schwer erkennbar. Ein Teil der γ-Normiden (118 GNO) im März kann bei dunklerem Himmel verfolgt werden, allerdings eher auf der Südhemisphäre.

Zwischen Ende Januar und April ist die Meteoraktivität auf dem tiefsten Niveau des Jahres. Daher sollte die Chance zum Auffinden schwacher Quellen günstig sein. Videokameras sind dafür gut geeignet. Visuelles beobachten ist hier auch empfohlen.  

Die Delta Leoniden sind bis zum 10.3.20 eventuell zu sehen. Die Eintrittsgeschwindigkeit ist eher langsam in die Atmosphäre mit 23km/sec. Zwei Sternschnuppen / h sind zu sehen. Der Radiant ist bei α=11h 12m und δ=+17 Grad zu finden.

Planeten im März 2020

Der Mars erscheint wieder langsam am Morgenhimmel. Die Helligkeit beträgt Mag 0.8. Marsaufgang am 11.3.20 ist bereits um 4h 06m.

Jupiter ist im März ein Planet der eher schwer zu beobachten sein wird am Morgenhimmel. Da geht der Gasriese am 11.3.20 um 4h20 auf. Helligkeit ist Mag -2.1, der scheinbare Durchmesser ist circa 37“.

Der Ringplanet Saturn ist zu sehen am Morgenhimmel. Am 11.3.20 geht der Ringplanet um 4h44m über den Horizont, am Monatsende um 4h29m über den Horizont. Die Helligkeit ist Mag 0.6.

Der Neptun ist in diesem Monat nicht zu beobachten.

Uranus kann noch in den ersten Abendstunden beobachtet werden im Sternbild Widder. Mit einem Feldstecher ist der Planet bei einer Helligkeit von Mag 5.8 zu finden und erscheint grünlich im Feldstecher/Teleskop mit einem Durchmesser von nur ~3“. Am 11.3.20 erfolgt der Uranus Untergang unter den Horizont um 22h10, Ende des Monats bereits um 21h54.

Die Venus kann im Südwesten abends im Sternbild Widder beobachtet werden mit einer Helligkeit von Mag -4.5. Am Monatsende erfolgt der Untergang des Planeten um 0h18 unter den Horizont. Der scheinbare Durchmesser beträgt 24“.

Merkur ist schwer zu beobachten im März. Im Teleskop beträgt der scheinbare Durchmesser 7.6“. Am 24.3.20 wäre der Planet auch am Tag zu beobachten westlich von der Sonne mit etwas Glück.

Asteroid/Planetoiden im März 2020

Astraea (5). Im Feldstecher ist der Asteroid etwas noch am Morgenhimmel zu beobachten. Die Helligkeit des Objektes ist Mag 10 im Sternbild Gem. Sie benötigen einen guten Feldstecher zur direkten Beobachtung.

Euterpe (27). Das Objekt steht am 15.3.20 in Opposition zur Sonne und kann die ganze Nacht beobachtet werden im Sternbild Vir/Leo bei einer Helligkeit von Mag 9.4.

Veränderliche Sterne

Bei den Delta Cepheiden im Kepheus variiert die Helligkeit zwischen Mag 3.5 bis Mag 4.4 mit einer Periode von P=5.366 Tage. Eine Schätzung der Helligkeit sollte zweimal pro Nacht durchgeführt werden mit bloßen Auge oder einem Feldstecher und dokumentiert werden.

Zodiakallicht

Eine kegelförmige Aufhellung über dem Untergangspunkt der Sonne könnte vom 12.3.20 bis 25.3.20 ab circa 1.5h beobachtet werden nach dem Sonnenuntergang.

Sternbedeckung durch den Mond

Am 3.3.20 um 21h35m bedeckt der Mond der Stern SAO 77358 mit einer Helligkeit des Sterns von Mag 6.4, da ist der Eintritt am dunklen Rand des Mondes.

Kometen

Der Komet C/2017 T2 (PANSTARRS) bewegt sich im Sternbild Andromeda im östlichen Teil des Sternbildes. Zu sehen ist er eventuell mit einem besseren Feldstecher/Teleskop (ab 60 mm Öffnung) mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 9. Am 8.3.20 sind drei offene Sternhaufen in der Nähe des Kometen zu sehen in nur 3-4 Grad südöstlicher Entfernung. Da sind IC 1805, NGC 1027 und IC1848 mit einer Helligkeit von Mag 6.5. Lohnende Objekte für den Feldstecher.

Enge Planetenbegegnungen im März 2020

Am 20.3.20 morgens um 6h19m steht der Mars nur 43‘ südlich vom Jupiter.

UR

Beobachtungsobjekte Februar 2020

Mondphasen

Das erste Viertel wurde am 2.2.20 erreicht. Vollmond war am 9.2.20 und das letzte Viertel ist am 15.2.20. Neumond ist dann am 23.2.20.

Feldstecherobjekte im Februar 2020

M41, ein offener Sternenhaufen, kann an einem guten Beobachtungsplatz als nebliger Fleck unterhalb von Sirius beobachtet werden. Er hat eine Helligkeit von Mag 4.5. Beschrieben wir das Objekt als ein offener Sternhaufen mit circa 100 Sternen. Die Entfernung ist 2260 Lichtjahre. Die hellsten einzelnen Sterne haben eine scheinbare Helligkeit von Mag 7.0 und sind daher in einem kleinen Feldstecher sichtbar.

Der Doppelstern 5 Lyn im Sternbild Fuchs ist mit einer Helligkeit von Mag 5.2 gut zu beobachten im Feldstecher. Die Entfernung beider Sterne beträgt 30“. Allerdings braucht man einen Großfeldstecher mit ~120mm Öffnung um auch den lichtschwächeren Stern mit Mag 11.9 zu sehen und entsprechender Vergrößerung der Okulare.

Deep sky tour

NGC2261.Im Sternbild Einhorn befindet sich dieser Reflexionsnebel in 2600 Lichtjahre Entfernung. Allerdings wird ein Teleskop von mindestens 120mm Öffnung oder grösser von Nöten sein um das Objekt zu finden. Die zu wählende Vergrößerung am Teleskop sollte mindestens 150-fach bis 300-fach sein. Entdeckt wurde das Objekt bereist 1885 durch W.Herschel. Die scheinbare Helligkeit beträgt Mag 9.0. Er wird durch einen großen Stern namens R Mon „beleuchtet“.

Meteore im Februar 2020

Die γ-Normiden sind über einen großen Teil der Aktivitätsperiode mit einer ZHR < 3 kaum bis schwer erkennbar. Ein Teil der γ-Normiden (118 GNO) im März kann bei dunklerem Himmel verfolgt werden, allerdings eher auf der Südhemisphäre.

Zwischen Ende Januar und April ist die Meteoraktivität auf dem tiefsten Niveau des Jahres. Daher sollte die Chance zum Auffinden schwacher Quellen günstig sein. Videokameras sind dafür gut geeignet. Visuelles beobachten ist hier auch empfohlen.

Die Delta Leoniden erreichen ihr Maximum am 25.2.20. Die Eintrittsgeschwindigkeit ist eher langsam in die Atmosphäre mit 23km/sec. Ab dem 15.2.20 bis Mitte März können eventuell Objekte beobachtet werden.

Planeten im Februar 2020

Der Mars erscheint wieder langsam am Morgenhimmel. Die Helligkeit beträgt Mag 1.1. Marsaufgang am 29.2.20 ist bereits um 4h25.

Jupiter ist im Februar ein Planet der eher schwer zu beobachten sein wird am Morgenhimmel. Da geht der Gasriese am 15.2.20 um 5h47 auf. Am 29.2.20 dann um 5h01 steigt der Jupiter über den Horizont. Helligkeit ist Mag -2.0, der scheinbare Durchmesser ist circa 34“.

Der Ringplanet Saturn ist zu sehen am Morgenhimmel. Am 20.2.20 geht der Ringplanet um 6h02 über den Horizont, am Monatsende um 5h29 über den Horizont.

Der Neptun kann am Abendhimmel nicht mehr gefunden werden in diesem Monat.

Uranus ist in diesem Monat gut die erste Nachthälfte zu beobachten im Sternbild Widder. Mit einem Feldstecher ist der Planet bei einer Helligkeit von Mag 5.8 zu finden und erscheint grünlich im Feldstecher/Teleskop mit einem Durchmesser von nur 3.5“. Am 15.2.20 erfolgt der Uranus Untergang unter den Horizont um 23h46, Ende des Monats bereits um 22h54.

Die Venus kann im Südwesten im Sternbild Fische abends beobachtet werden mit einer Helligkeit von Mag -4.3. Am Monatsende erfolgt der Untergang des Planeten um 22h12 unter den Horizont.

Merkur ist am besten zwischen dem 6.2.20 und 12.2.20 am Abendhimmel zu bewundern. Im Teleskop beträgt der scheinbare 7.2“ bei einer scheinbaren Helligkeit von -0.6 Mag und 0.4 Mag. Am 15.2.20 geht der Planet um 19h13 unter den Horizont.

Asteroid/Planetoiden im Februar 2020

Astraea (5). Im Feldstecher ist der Asteroid einige Stunden in der Nacht zu beobachten. Die Helligkeit des Objektes ist von Mag 9.2 bis >Mag 10 im Sternbild Zwillinge. Sie benötigen einen guten Feldstecher zur direkten Beobachtung. Die Kulminationszeit ist Ende des Monats bei 21h39.

Veränderliche Sterne

Bei den Delta Cepheiden im Kepheus variiert die Helligkeit zwischen Mag 3.5 bis Mag 4.4 mit einer Periode von P=5.366 Tage. Eine Schätzung der Helligkeit sollte zweimal pro Nacht durchgeführt werden mit bloßen Auge oder einem Feldstecher.

Streifende Sternbedeckungen des Mondes

Am 25.2.20 abends gibt der Mond den Stern 30 Psc/HIP154 um 17h59 wieder „frei“. Die Mondsichel ist erst 1.8 Tage alt, daher ist dieses Ereignis eine Herausforderung zur Beobachtung.

Kometen

Der Komet C/2018 N2 (ASASSN) bewegt sich im Sternbild Andromeda. Zu sehen ist er eventuell mit einem besseren Feldstecher/Teleskop (ab 150 mm Öffnung) mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 12. Am 29.2.20 ist eine Galaxie IC1525 mit Mag 12.5 in der Nähe des Kometen zu sehen in nur wenigen Bogenminuten Entfernung.

UR

Seminar Einführung in die Astronomie

Eine Einführung in das Thema Astronomie fand erstmalig am 15.1.20 statt bei uns mit dem Thema „Geschichte der Astronomie“ im Rahmen eines Seminars.

Siehe dazu auch http://www.sternwarte-burgsolms.de/archive/1923

25 Personen lauschten dem Referenten bei diesem Thema. Weiter geht es am 22.1 ab 19h30 mit folgenden Themen : Koordinatensysteme, drehbare Sternenkarte, Benutzung von Sternatlanten und Tabellen (Himmelsjahr). Im weiteren Verlauf sind diverse Themen geplant die im Kalender bei uns verzeichnet sind.  

erstes Astroseminar am 15.1.20 mit dem Thema „Geschichte der Astronomie“

UR

Beobachtungsobjekte im Januar 2020

Mondphasen

Das erste Viertel wurde am 3.1.20 erreicht. Am 10.1.20 ist Vollmond. Am 17.1.20 ist der Mond im letzten Viertel zu sehen. Neumond ist am 24.1.20.

Mond am 12.4.19 um 22h24 mit 4″ FH

Feldstecherobjekte im Januar 2020

M 41 oder NGC 2287 ist ein offener Sternhaufen im Sternbild „Grosser Hund“. Zu finden ist er 4 Grad unter dem Sirius, der Hauptstern des Sternbildes. Das Alter dieses Objektes ist etwa 200 Millionen Jahre. Der Abstand beträgt 2300 Lichtjahre. Mit einem 50 mm Feldstecher kann man bereits einige Sterne erkennen des etwas verwaschen wirkenden Sternhaufens im Sternbild „Groser Hund“. Die scheinbare Helligkeit beträgt Mag 4,5, daher mit blossem Auge schon erkennbar bei dunklem Himmel. Mit grösseren Feldstechern (ab 80 mm Öffnung) sind diverse der circa 100 Sterne dort erkennbar. Bereits 1654 wurde das Objekt beschrieben.

M 42 oder NGC 1976 (der Orionnebel) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Orion. Die scheinbare Helligkeit beträgt Mag 4 und daher mit blossem Auge als Nebelflecken erkennbar bei gutem Himmel mit einer Ausdehnung von 1 Grad am Himmel. Die Entfernung beträgt 1350 Lichtjahre. Selbst mit kleineren Feldstechern (30-50mm Öffnung und 10-facher Vergrösserung) lassen sich einige Details erspähen. Das Alter ist circa 3 Millionen Jahre.

M42 am 17.2.18 mit 500mm

Deep sky tour

NGC 1499, der sogenannte Californianebel (Gasnebel), ist zu finden im Sternbild Perseus. Die Abmessungen betragen 160’x 40‘ am Himmel. Die scheinbare Gesamthelligkeit beträgt Mag 5 und ist damit eventuell leicht mit blossem Auge erkennbar bei sehr dunklem Himmel. Klappen sollte es mit einem Teleskop/Feldstecher (ab 60 mm Öffnung und einem Filter in Hß). Einzelheiten werden mit einem Teleskop ab 20 cm Öffnung und Hß Filtern erkennbar. Ab 30 cm Öffnung und Hß Filtern sind diverse Details und Schattierungen erkennbar. Die Entfernung beträgt 1300 Lichtjahre. Ab 20h ist eine gute Beobachtungszeit. Entdeckung war bereits im Jahre 1885 von E. Barnard.

NGC 1499 am 18.2.18 mit 500mm

Meteore im Januar 2020

Die  Quadrantiden (010 QUA) sind im Januar (01-12.1.20) mit Maximum am 4.1.20 zu sehen, der sogenannte Radiant ist im Sternbild Bootes. Mit etwa 41km/sec Eintrittsgeschwindigkeit in die Atmosphäre haben sie eine mittlere Geschwindigkeitsrate. Am besten zu beobachten sind diese zwischen 0h und 6h morgens mit einer Anzahl der Objekte pro Stunde von (60/h-200/h). Ursprung ist wahrscheinlich der Komet 96P/Machholz.

Aufsuchkarte Quadrantiden im Januar 2020


Planeten im Januar 2020

Der Mars ist ein Planet des Morgenhimmels. Am 1.1.20 ging der Mars um 5h auf bei einer Helligkeit von Mag 1.6. Mit nur 4.8“ Durchmesser sind daher kaum Details auf seiner Oberfläche im Teleskop erkennbar in diesem Monat.

Jupiter ist im Januar ein Planet der zum Ende des Monats wieder sichtbar sein wird mit einer Helligkeit von Mag -1.9. Damit wird er aufgrund seiner Helligkeit sichtbar sein am Morgenhimmel ab dem 25.1.20 ab circa 7h10.

Der Ringplanet Saturn ist im Januar nicht zu beobachten da er am Taghimmel steht.

Der Neptun zieht sich vom Abendhimmel zurück. In einem Teleskop ist er zu finden im Sternbild Wassermann für geübte Beobachter bis eventuell Mitte Januar. Der Planet erscheint bläulich in einem Teleskop mit einer Helligkeit von Mag 7.9.

Uranus ist in diesem Monat gut die erste Nachthälfte zu beobachten im Sternbild Fische. Mit einem Feldstecher ist der Planet bei einer Helligkeit von Mag 5.8 zu finden und erscheint grünlich im Feldstecher/Teleskop. Zu Monatsbeginn erfolgt der Uranus Untergang unter den Horizont um 2h44, Ende des Monats bereits um 0h47.

Die Venus kann im Westen abends beobachtet werden mit einer Helligkeit von Mag -4.1. Der Durchmesser beträgt noch 15‘‘ und erscheint als leicht rundliche Venusscheibe. Der Beleuchtungsgrad ist ca. 75%. Am 31.1.20 erfolgt der Untergang um 20h53 unter den Horizont.

Merkur ist in diesem Monat nicht zu beobachten. Mit Glück ist er Ende des Monats am Abendhimmel kurz auszumachen. Am 28.1.20 geht er um 18h07 unter den Horizont.

Asteroid/Planetoiden im Januar 2020

Davida (511). Im Feldstecher ist der Asteroid einige Stunden in der Nacht zu beobachten. Die Helligkeit ist von Mag 9.6 bis Mag 10 im Sternbild Zwillinge. Sie benötigen einen guten Feldstecher ab 60mm Öffnung zur direkten Beobachtung.

Veränderliche Sterne

Bei Veränderlichen Sternen des Typs DELTA CEPHEI, benannt nach dem hellen Prototypen im Sternbild Cepheus, handelt es sich um pulsierende Sterne. Der Cepheiden Veränderliche Zeta Geminorum mit einer Helligkeit von Mag 3.6 – 4.2 und einer Periode von P=10.15 Tage variiert um Mag 0.6. Man sollte zweimal pro Nacht die Unterschiede schätzen, oder besser messen, zur Erstellung einer Lichtkurve. Zu finden ist der Stern im Sternbild Zwillinge.

Beispiel der Lichtkurve

Streifende Sternbedeckungen des Mondes

Am 9.1.20 abends überstreift der Mond den Stern My Geminorum im Sternbild Zwillinge. Die Eintritt beginnt um 18h und endet um 18h53  mit einer Helligkeit von Mag 2.9 des Sterns. Der Mond ist an diesem Tag zu fast 98% beleuchtet, daher wird der Austritt des Sterns eher schwierig zu beobachten sein.

Sternbedeckung während der MoFi 21.1.19 . Aufnahme 5h44 MEZ des Sterns HIP39869. Der Stern, welcher durch den Mond bedeckt wurde, war HIP39869 mit einer Helligkeit von 8,5 mag


Kometen

Der Komet C/2017 T2 (PanSTARRS) bewegt sich im Sternbild Perseus Richtung Westen. Zu sehen ist er eventuell mit einem besseren Feldstecher/Teleskop (ab 60-70 mm Öffnung) mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 9.5. In dem Zeitraum vom 25-30.1.20 gibt es ein Aufeinandertreffen mit dem Doppelsternhaufen h und chi im Perseus mit nur ¼ Grad scheinbarer Distanz am Sternenhimmel.

Aufnahme 6.12.19 C/2017 T2 (PanSTARRS)


Mond Halbschattenfinsternis

Am 10.1.20 ereignet sich eine Halbschattenfinsternis des Mondes zwischen 18h06 und 22h14 MEZ. Dabei taucht er zu circa 92% seines scheinbaren Durchmessers in den Halbschatten der Erde ein. Dieses Ereignis ist eher nicht so auffällig und schwieriger zu beobachten. Die sogenannte Südkalotte zeigt dabei einen leichten Grauschleier und sollte in einem Feldstecher zu beobachten sein.

Ablauf der Halbschattenfinsternis am 10.1.20

Sonne

In den kommenden Monaten wird die sogenannte Sonnenfleckenrelativzahl wahrscheinlich auf niedrigem Niveau verweilen. Was ist die sogenannte Sonnenfleckenrelativzahl ?

Als Relativzahl definierte der Astronom Rudolf Wolf eine Zahl die „dem Fleckenstande proportional sein soll“. Durch das Zählen der Flecken und Fleckengruppen ist sie ein Maß für die Sonnenaktivität und wird heute „Wolf’sche Relativzahl“ genannt, um sie von anderen Zählweisen abzugrenzen.

Die Wolf’sche Relativzahl (R) ist so definiert:

R = 10g + f wobei….

g = Anzahl der Sonnenfleckengruppen; f = Anzahl der Umbren in allen Fleckengruppen sind.

UR

Seminar “Einführung in die Astronomie“

Seminar an 10 Abenden auf der Sternwarte Burgsolms des Vereins Volkssternwarte Mittelhessen e.V.

Erster Abend ist Mittwoch der 15.1.2020 ab 19:30 Uhr

Letzter Abend ist Mittwoch der 18.3.2020. Das Seminar wird sich über 10 Abende an Einsteiger in die Astronomie wenden und soll eine Übersicht über die Grundzüge der Astronomie geben. Ein besonderer Schwerpunkt wird die praktische Astronomie, verbunden mit vielen Beobachtungshinweisen sein. Die Referenten, alle Mitglieder des Vereins „Volkssternwarte Mittelhessen e.V.“ werden astronomisches Grundwissen mit eigenen Erfahrungen verknüpfen. So werden neben wichtigen theoretischen Fragen auch z. B. Punkte wie „das richtige Fernrohr“ oder die „Grundzüge der Himmelsfotografie“ behandelt. Das Instrumentarium der Sternwarte wird entsprechend verwendet. Die Veranstaltungen finden jeweils Mittwoch in den Räumlichkeiten der Sternwarte Burgsolms statt. Die Kursgebühr pro Teilnehmer beträgt 50,- Euro. Für Mitglieder ist die Teilnahme im Beitrag enthalten. Voranmeldungen sind unter info@sternwarte-burgsolms.de oder telefonisch Montags zwischen 20:00 und 21:00 Uhr unter 06442-1039 erwünscht. Bitte geben Sie Ihre Anschrift, email und Telefon mit in Ihrer Anmeldung.

Die Details sind unter den Veranstaltungen zu finden und eventuelle Anpassungen auch unter unserem Twitter account @Sternwartesolms zu finden.

UR

Beobachtungsobjekte Dezember 2019

Beobachtungsobjekte im Dezember 2019

Mondphasen

Das erste Viertel wird am 4.12.19 erreicht sein. Am 12.12.19 ist Vollmond. Am 19.12.19 ist der Mond im letzten Viertel zu sehen. Neumond ist am 26.12.19.

Mond am 12.4.19 um 22h24 mit 4″ FH


Feldstecherobjekte im Dezember 2019

NGC 1502 ist ein offener Sternhaufen im Sternbild Giraffe. Das Alter dieses Objektes ist etwa 10 Millionen Jahre. Der Abstand beträgt 3000 Lichtjahre. Mit einem 50 mm Feldstecher kann man bereits einige Sterne erkennen des etwas verwaschen wirkenden Sternhaufens im Sternbild Giraffe. Die scheinbare Helligkeit beträgt Mag 6.9, daher mit blossem Auge nicht erkennbar. Mit grösseren Feldstechern (100 mm Öffnung) sind circa 50 Sterne dort erkennbar. Bereits 1787 wurde das Objekt von W. Herschel entdeckt.

h Persei (NGC 869) und Chi Persei (NGC 884) sind zwei beieinander liegende offene Sternhaufen im Sternbild Perseus. Die scheinbare Helligkeit beträgt Mag 5.3/6.1 und daher mit blossem Auge als Nebelflecken soeben erkennbar bei gutem Himmel mit einer Ausdehnung von jeweils 30‘. Die Entfernungen betragen 7100 und 7400 Lichtjahre. Bei 20 bis 30-facher Vergrösserung lassen sich einige sogenannte „rote Riesen“ erspähen, die gegenüber den anderen Sternen leicht orange erscheinen.

H&Chi im Perseus, ISO 800, 135mm, f/2, 24x3s+121x10s, HDR, November 2019



Deep sky tour

NGC 2024, der sogenannte Flammennebel (Reflexionsnebel), ist zu finden im Sternbild Orion. Die Abmessungen betragen 20’x 30‘ am Himmel. Die scheinbare Gesamthelligkeit beträgt Mag 7.5 und ist damit nicht mit blossem Auge erkennbar. Klappen sollte es mit einem Teleskop (ab 75 mm Öffnung). Die Entfernung beträgt 1500 Lichtjahre. Ab 20h30 ist eine gute Beobachtungszeit. Entdeckung war bereits im Jahre 1786 von W. Herschel.

Meteore im Dezember 2019

Die  Ursiden (015 URS) sind im Dezember (17-26.12.19) mit Maximum am 23.12.19 zu sehen, der sogenannte Radiant ist im Sternbild kleiner Wagen und damit zirkumpolar, also die ganze Nacht zu beobachten. Mit etwa 33km/sec Eintrittsgeschwindigkeit in die Atmosphäre haben sie eine kleinere Geschwindigkeitsrate. Am besten zu beobachten sind diese zwischen 0h und 6h morgens mit einer Anzahl der Objekte pro Stunde von (10/h-30/h). Ursprung ist der Komet 8P/Tuttle.

Auffindkarte URS, Ursiden




Planeten im Dezember 2019

Der Mars erscheint langsam am Morgenhimmel wieder. Am 1.12.19 geht Mars um 5h07 auf bei einer Helligkeit von Mag 1.7. Mit nur 4.3“ Durchmesser sind keine Details auf seiner Oberfläche im Teleskop erkennbar in diesem Monat.

Jupiter ist im Dezember ein Planet der nicht zu beobachten sein wird da er am 27.12.19 in Konjunktion zur Sonne ist.

Der Ringplanet Saturn ist noch bis circa 15.12.19 zu sehen am Abendhimmel. Am 1.12.19 geht der Ringplanet um 19h05, am 10.12.19 um 18h35 unter den Horizont. Das Ringsystem ist 24.2 Grad geöffnet.

Der Neptun kann am Abendhimmel gesehen werden bis Mitternacht (am 1.12.19), und bis circa 22h24 am Jahreswechsel. In einem Feldstecher/Teleskop ist er zu finden im Sternbild Wassermann. Der Planet erscheint bläulich in einem Teleskop.

Uranus ist in diesem Monat gut die erste Nachthälfte zu beobachten im Sternbild Widder. Mit einem Feldstecher ist der Planet bei einer Helligkeit von Mag 5.7 zu finden und erscheint grünlich im Feldstecher/Teleskop. Zu Monatsbeginn erfolgt der Uranus Untergang unter den Horizont um 4h49, Ende des Monats bereits um 2h48.

Die Venus kann tief im Südwesten im Sternbild Schütze abends beobachtet werden mit einer Helligkeit von Mag -4.0. Der Durchmesser beträgt nur noch 13‘‘ und erscheint als leichte Phase der Venusscheibe. Der Beleuchtungsgrad ist ca. 82%. Am 31.12.19 erfolgt der Untergang um 19h20 unter den Horizont.

Merkur ist am 1.12.19 ab 6h02 mit einer Helligkeit von Mag -0.6 zu sehen im Sternbild Waage. Am 5.12.19 geht er um 6h16 auf. Nach dem 12.12.19 wird der Merkur nicht mehr zu finden sein. Der Scheibendurchmesser sinkt auf ~5“.

Saturn 11.4.08


Asteroid/Planetoiden im Dezember 2019

Klotho (97). Im Feldstecher ist der Asteroid einige Stunden in der Nacht zu beobachten. Die Helligkeit ist von Mag 9.9 bis >Mag 10 im Sternbild Eridanus. Sie benötigen einen guten Feldstecher zur direkten Beobachtung. Die Kulminationszeit ist Anfang des Monats bei 00h38.

Veränderliche Sterne

R Aquarii – ein pulsierender Mira-Stern. Im Jahre 1922 identifizierte man ihn als Doppelstern mit einem Weißen Zwerg als Partner. Bereits 1919 mit Spektroskopie nachgewiesen, umgibt ein Nebel namens Cederblad 211 das System. Der sogenannte „Rote Riese“ pulsiert in einer Entfernung von etwa 700 Lichtjahren, seine Helligkeit variiert von Mag 6 bis Mag 11 (Mag 5,2-12,4) mit einer Periode von 387 Tagen. Vor allem im Minimum leuchtet der Stern dann etwas orange rot. Durch eine starke „Aufblähung“ des Mira-Sterns mit dem entsprechenden Sternenwind schleudert er viel Materie ins Universum. Die nächste Bedeckung steht zu unserer Zeit an, wahrscheinlich von 2018-2026, die Mitte des Ereignisses ist für 2022 vorhergesagt.

Aufsuchkarte für R Aquarii



Streifende Sternbedeckungen des Mondes

Am 5.12.19 abends überstreift der Mond gleich zwei Sterne im Sternbild Fische. Die erste beginnt um 17h14 MEZ und endet um 17h42 MEZ des Sterns 30 Piscium (30 Psc) mit einer Helligkeit von Mag 4.4. Der Eintritt ist auf der dunklen Seite des Mondes. Ein weiteres Ereignis findet zwischen 19h13 (Eintritt) und 20h33 (Austritt) statt mit dem Stern 33 Piscium (33 Psc) mit Mag 4.6 Helligkeit im Sternbild Fische.

Kometen

Der Komet C/2018 N2 (ASASSN) bewegt sich im Sternbild Andromeda. Zu sehen ist er eventuell mit einem besseren Feldstecher/Teleskop (ab 150 mm Öffnung) mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 11. Zu Weihnachten befindet sich der Komet in Konjunktion mit einem Stern des Sternbild Andromeda „14 And“ bei einer Helligkeit von Mag 5.22. Dabei begegnen sich die zwei Objekte scheinbar am Himmel. Diese tritt ein wenn die beiden Objekte den gleichen Wert einer Koordinate haben nämlich der Rektaszension.

UR

Beobachtungsobjekte im November 2019

Mondphasen

Das erste Viertel wird am 4.11.19 erreicht sein. Am 12.11.19 ist Vollmond. Am 19.11.19 ist der Mond im letzten Viertel zu sehen. Neumond ist am 26.11.19.

Mond März 2019 mit 4″ FH

Feldstecherobjekte im November 2019

Melotte 20, auch Mel20 genannt, ist ein sogenannter Bewegungshaufen eines offenen Sternhaufens. Die Objekte bewegen sich in Richtung des Pegasus Quadrates. Das Alter dieser Gruppe ist etwa 50-70 Millionen Jahre. Das Objekt besteht aus circa 50 Mitgliedern des offenen Sternhaufens. Der Abstand der Objekte beträgt 600 Lichtjahre. Mit einem 50 mm Feldstecher kann man bereits etwa 50 Sterne erkennen im Sternbild Pegasus und gruppiert sich in der Nähe des Mirfak, dem Hauptstern dieses Sternbildes.

Mel20 erstellt mit Stellarium

Deep sky tour

M33, die Dreiecksgalaxie, ist zu finden im Sternbild Dreieck. Die Abmessungen betragen 70‘x40‘ am Himmel. Die scheinbare Gesamthelligkeit beträgt Mag 5.7 und ist damit eventuell, aber schwer, mit blossem Auge erahnbar bei dunklem Himmel. Klappen sollte es mit einem Feldstecher oder Teleskop. Der Durchmesser beträgt circa 55000 Lichtjahre. Die Entfernung beträgt 3 Millionen Lichtjahre. Ab 19h30 ist eine gute Beobachtungszeit. Entdeckung war bereits im Jahre 1654 von G. Hodierna.

Meteore im November 2019

Die  Leoniden sind im November(13-30.11.19) mit Maximum am  17-18.11.19 zu sehen, der sogenannte Radiant ist im Sternbild Löwe. Mit etwa 72km/sec Eintrittsgeschwindigkeit haben sie eine schnellere Geschwindigkeitsrate. Das führt häufig zu einem Nachleuchten der Objekte in der Atmosphäre. Am besten zu beobachten sind diese zwischen 2h und 6h morgens mit einer Anzahl der Objekte pro Stunde von (5/h-15/h). Ursprung ist der Komet 55P/Tempel-Tuttle.

Planeten im November 2019

Der Mars erscheint langsam am Morgenhimmel wieder. Am 1.11.19 geht Mars um 5h14 auf bei einer Helligkeit von Mag 1.8. Mit nur 4“ Durchmesser sind keine Details auf seiner Oberfläche im Teleskop erkennbar in diesem Monat.

Jupiter ist im November ein Planet der kurz nach Sonnenuntergang noch zu beobachten ist. Am 20.11.19 geht er bereits um 18h12 unter den Horizont, seine Helligkeit verringert sich langsam auf Mag -1.8.

Der Ringplanet Saturn wird zum Planet nach Sonnenuntergang. Seine Helligkeit bleibt bei Mag 0.6. Am 15.11 geht der Ringplanet um 20h01 unter den Horizont. Das Ringsystem ist 25 Grad geöffnet.

Der Neptun kann am Abendhimmel gesehen werden. Mit einer Helligkeit von Mag 7.8 ist er in einem Feldstecher/Teleskop zu finden im Sternbild Wassermann. Der Planet erscheint bläulich. Ende des Monats verringert er seine Helligkeit auf Mag 7.9 und geht um 0h28 unter den Horizont.

Uranus ist in diesem Monat fast die ganze Nacht zu beobachten im Sternbild Widder. Mit einem Feldstecher ist der Planet bei einer Helligkeit von Mag 5.7 gut zu finden und erscheint grünlich im Teleskop. Zu Monatsbeginn erfolgt der Uranus Untergang unter den Horizont um 6h54, Ende des Monats bereits um 4h54.

Die Venus kann tief im Südwesten abends beobachtet werden mit einer Helligkeit von Mag -3.9. Der Durchmesser beträgt nur noch 11‘‘ und erscheint rundlich. Der Beleuchtungsgrad ist ca. 90%. Am 30.11.19 erfolgt der Untergang um 18h unter den Horizont.

Merkur ist ab dem 20.11.19 ab 6h05 mit einer Helligkeit von Mag 0.5 zu sehen mit einem Durchmesser von 8.“3 als Sichel im Teleskop .

Saturn 2008

Asteroid/Planetoiden im November 2019

Eunomia(15). Im Feldstecher ist der Asteroid einige Stunden in der Nacht zu beobachten. Die Helligkeit verringert sich von Mag 9.5 auf Mag 9.8 Ende des Monats im Sternbild Wassermann. Sie benötigen einen guten Feldstecher zur direkten Beobachtung. Die Kulminationszeit verringert sich auf 17h30.

Merkurtransit vor der Sonne am 11.11.19

Am 11.11.19 findet ab 13h35 (1. Kontakt) ein Merkurtransit vor der Sonne statt. Er zieht als dunkler Punkt vor der Sonne vorbei. Dieser dauert bis 19h04 (4. Kontakt). Der Transit lässt sich bis ca. 16h40 beobachten zum Sonnenuntergang. Die Sonne kann natürlich in dem Zeitraum auch beobachtet werden an den Teleskopen. Wichtig ist ein Sonnenfilter zu verwenden am Teleskop zum Schutz der Augen.

Veränderliche Sterne

Bei Veränderlichen Sternen wie Mira im Sternbild Walfisch gibt es eine Periode des Lichtwechsels von 7 Mag innerhalb von 333 Tagen, auch die im Maximum und Minimum erreichbaren Helligkeiten. Das kommende Maximum wäre dann am 22.11.19, damit ist Mira einer der hellsten Sterne im Sternbild Walfisch.

Jupiter Monde Ereignisse

Um 17h28 am 16.11.19 ist ein Durchgangsanfang von Ganymed. Ein mehrfaches Mond und Schattenereignis beginnt. Zwei Monde, Io und Ganymed, und ein Schatten von Io sind vor der Jupiterscheibe. Dann ist nur ein Mond um Jupiter herum zu beobachten im Feldstecher oder Teleskop. Einer von den Monden ist dann bedeckt oder verfinstert, zwei von den „Galileo“ Monden sind dann im Durchgang.

Jupiter und Mondschatten

Kometen

Der Komet C/2018 N2 (ASASSN) bewegt sich im Sternbild Andromeda. Zu sehen ist er eventuell mit einem besseren Feldstecher/Teleskop (ab 125 mm Öffnung) mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 10. Anfang November befindet sich der Komet in der Nähe der Andromeda Galaxie (M31) mit zwei Grad südlich davon.

UR

Aktionswoche „Astronomie in der Schule“ vom 10.-17. November 2019

Das Jubiläumsjahr „100 Jahre Astronomische Union“ geht in die letzte Phase: Als letztes global angelegtes Projekt hat die IAU ( International astronomical union ) vom 10. bis 17. November 2019 eine Aktionswoche „Astronomie in der Schule“ ins Leben gerufen. In diesem Zeitraum konzentrieren sich die Aktivitäten darauf gemeinsam mit Schulen etwas zu organisieren. Die Aktionswoche soll Schüler*innen die Möglichkeit bieten, direkt mit Hobby-Astronomen zu interagieren, sich mit astronomischen Themen zu beschäftigen und mehr über die Rolle der Astronomie in unserem Leben zu erfahren.

Daher bieten wir am 11.11.19(1) und 15.11.19(2) auch für Schulen folgende Sonderveranstaltungen an :

1.   Sonder Beobachtungstag des Merkurtransits vor der Sonne ( Beginn 12h30 mit der Beobachtung )
2.  Vorlesetag…#Vorlesetag wir nehmen teil am 15.11.19 @AstroZwerge und lesen vor. Die Sternwarte wird ebenso besichtigt sowie viele Fragen können gestellt werden zur Beantwortung. Der Beginn ist um 18h.

Bitte melden Sie sich zur Kontaktaufnahme/Anmeldung, oder bei Fragen, unter info@sternwarte-burgsolms.de bei uns an oder unter der Telefonnummer 06442 / 1039.
Details finden Sie jeweils auf der Homepage unter Veranstaltungen sowie dem Twitter Account der Sternwarte.

UR