Die Highlights im Januar 2023

4. Januar, morgens:
Die Quadrantiden sind erste große Meteorstrom des Jahres. Am 4. Januar gegen 5:00 Uhr morgens werden sie ihr Maximum erreichen. Leider wird der zunehmende Mond in dieser Nacht den Himmel deutlich aufhellen, sodass nur die hellsten Meteore wirklich gut zu sehen sein werden.
Da theoretische Maximum liegt bei etwa 120 Meteoren pro Stunde. Praktisch werden aber wohl bestenfalls die Hälfte davon wahrzunehmen sein.
Das Simulationsbild zeigt den Ausstrahlungspunkt (Radiant) am Osthimmel am Morgen des 04.01.2023.

Blick nach Osten am 04. Januar, 5:00 Uhr. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

23. Januar, abends:
Am 23. Januar kommt es in der Abenddämmerung zu einer interessanten Konjunktion der Planeten Venus, Saturn und dem Mond, welcher erst zwei Tage nach Neumond als dünne Sichel zu sehen ist. Die drei Gestirne stehen tief im Südwesten nur wenige Grad über dem Horizont.

Blick nach Südwesten am 23. Januar, 18:10 Uhr. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.
Die Bilder dieses Beitrags wurden mit Stellarium erstellt.

Mitte bis Ende Januar:
Ab der Monatsmitte könnte der Komet C/2022 E3 (ZTF) so hell werden, dass er mit bloßem Auge sichtbar wird. Er wird dann am Morgenhimmel zu sehen sein.
Aufsuchkarten zum Ausdrucken sind unter folgendem Link zu finden:
http://www.sternhimmel.net/aktuelle-hinweise/archiv/komet-c2022-e3-ztf/