Dabei sein ist alles…..

Der Verein Volkssternwarte Mittelhessen e.V. der Sternwarte Burgsolms sucht Interessierte an dem Thema Astronomie zum mitmachen bei uns im Verein. Theorie und Praxis dieser spannenden Naturwissenschaft werden bei uns vermittelt.

Jeweils Montags ab 20h trifft sich der Arbeitskreis auf der Sternwarte in Burgsolms um sich mit diversen Themenbereichen, und der Beobachtung des Sternenhimmels, zu befassen. Jeder der Interesse an dem Hobby hat kann gerne da mitmachen bei uns.

Details zur Sternwarte unter: http://www.sternwarte-burgsolms.de sowie dem Twitter/Instagram Account der Sternwarte.

Bitte melden Sie sich zur Kontaktaufnahme, oder bei Fragen, unter „info@sternwarte-burgsolms.de“ bei uns oder unter der Telefonnummer 06442/1039, oder Sie kommen einfach auf die Sternwarte ab 20h an Montagen.

Wir freuen uns auf Sie….

UR

Vorlesetag auf der Sternwarte in Solms

Auch in diesem Jahr hatte die Sternwarte in Burgsolms wieder anlässlich des jährlichen nationalen Vorlesetages für Kinder geöffnet.

In Begleitung von Mamas und Omis lauschten 10 Kinder im Alter von 4 bis 9 Jahren der Vorlesungen ausgesuchter Texte, die der vereinseigenen Astrobibliothek entnommen wurden. Das Vorlesen übernahm in diesem Jahr der Vereinsvorsitzende Thomas Düring. Gerne hätte die Sternwarte mehr Anmeldungen entgegengenommen, aber um die notwendigen Abstandsregeln einzuhalten, war die Teilnahme dieses Mal begrenzt.

In diesem Jahr wurden einige Sternbildsagen ausgewählt und dazu die passenden Himmelsausschnitte per Computer als Simulation gezeigte. Neben der bekannten Andromedasage, wurden die Sagen vom Himmelsjäger Orion, Herkules und natürlich dem Grossen Bären vorgestellt. So erlebten die Kinder eine ganze Nacht in nur 45 Minuten und hatten im Anschluss noch die Möglichkeit die Fernrohre zu bewundern.

UR

Absage des Termins am 13.12.21 zum Thema Meteorbeobachtung

Wir folgen der Empfehlung Kontakte für die nächste Zeit, auch auf der Sternwarte Burgsolms, zu vermeiden bezüglich der aktuellen CoVid19 Entwicklung. Daher ist der Termin am 13.12.21 ab 20h abgesagt. Wir werden auf mögliche Änderungen der CoVid19 Situation in der Zukunft reagieren und hier, sowie auf unseren social media Kanälen, Sie über Änderungen der Planung von Veranstaltungen zu informieren. Wir hoffen auf Ihr Verständnis.

UR

Beobachtungshinweis

Wenn es das Wetter zulässt, kann am Freitag, den 3. Dezember 2021 morgens ab ca. 7:20 Uhr tief am Horizont im Südosten eine extrem dünne Mondsichel beobachtet werden. Das Schauspiel wird nur wenige Minuten zu sehen sein. Dann verblasst der Mond in der Morgendämmerung.

Das Bild zeigt ein ähnliches Ereignis, welches am 8. Oktober 2018 zu sehen war.

(AT)

In Burgsolms war am Samstag die Bühne frei für Planeten

Nach langer Zeit konnte auf der Volkssternwarte in Burgsolms wieder einmal eine öffentliche Veranstaltung angeboten werden!

Unter dem Motto „Bühne frei für Planeten“ wurde auf der Volkssternwarte in Burgsolms nach längerer Corona Pause wieder eine öffentliche Veranstaltung durchgeführt , die anlässlich des  bundesweiten Tages der Astronomie  organisiert wurde.  Die ca. 30 Besucher, die sich vorher registrieren lassen mussten, kamen aus der  Umgebung nach Burgsolms und wurden unter Corona-Auflagen über den Tag bis zum Abend durch ein spannendes Programm geführt, das aus Vorträgen und Beobachtungen von Sonne und abends  den Planeten Jupiter und Saturn  bestand. So konnten unter fachkundiger Anleitung die Monde des  Jupiter aber auch die Saturnringe am großen Spiegelteleskop der Solmser Sternwarte  gezeigt werden. Alle Vorträge wurden von Mitgliedern des Vereins gehalten.

Die Vorträge waren für ein breit gestreutes Publikum entwickelt worden und behandelten Themen wie z.B. „Was kann ich auf der Sonne beobachten?“  / „Welches Fernrohr passt zu mir?“ / oder aber auch wie sieht der Abendhimmel im Oktober aus, und welche Sternbilder kann man im Herbst beobachten. Besonders für das jüngere Publikum wurde die Sage der Andromeda mittels künstlichem Sternenhimmel  präsentiert.

Spannend war der Vortrag von Marco Henrich, der sich noch nicht lange mit der Astronomie beschäftig aber inzwischen sehr eindrucksvolle Himmelsaufnahmen mit einfachen, handelsüblichen Kameras macht: Der Wetzlarer Henrich zeigte einen Überblick über seine Ergebnisse des letzten Jahres, die auch in den sozialen Medien reichlich mit Herzen versehen werden. Hierfür wurde er  nach seinem eindrucksvollen Vortrag als Anerkennung  mit einem Pokal in Form eines roten Herzens geehrt.

Zum Abschluss dieser gelungenen siebenstündigen Veranstaltung informierte Dr. Horst Mauer über Besonderheiten der Saturnringe und versetzte  die Zuhörer durch viele spannende Details in Staunen.

Unter den Besuchern, aber auch Mitgliedern der Volkssternwarte, war man sich einig, daß dieser Tag gelungen war und auch im nächsten Jahr durchgeführt werden sollte.

TD/UR

Beobachtungen und Führungen der Volkssternwarte Mittelhessen e.V. auf der Sternwarte Burgsolms bis auf weiteres

Generell gilt ein Mindestalter von 12 Jahren. Alle Personen welche die Sternwarte betreten wollen müssen nachweislich vollständig gegen Covid19 geimpft sein. Verifiziert wird dies über das digitale Impfzertifikat mit QR-Code in Ihrem Mobiltelefon, oder über das Impfdokument (Papierform) eines Impfzentrums sowie Ihrem Personalausweis / Reisepass. Dies dient auch dem Eigenschutz der Hobby Astronomen, welche Veranstaltungen anbieten möchten. Die Teilnehmerzahl wird auf kleinere Gruppen zwingend begrenzt die wiederum mit den aktuellen CoVid Regeln vereinbar sind . Da der Vortragsraum in der kalten Jahreszeit wenig gelüftet werden kann, wird eine Maskenpflicht innerhalb des Raumes, sowie bei möglichen Beobachtungen an den Teleskopen, notwendig sein. Die Einhaltung der AHA Regeln zum Schutz Aller sind unabdingbar. Ausnahmen werden nicht akzeptiert.

Ein Impfnachweis ist spätestens vor dem Eintritt in die Sternwarte vorzulegen.

Sie können montags in der Zeit zwischen 20h – 21h mögliche individuelle Termine unter folgender Telefonnummer ( 06442-1039 ) vereinbaren. Das Telefon wird dann besetzt sein um Anfragen entgegen zu nehmen und mögliche Termine möglichst zeitnah abzustimmen. Daneben ist die Anmeldung per mail möglich unter der bekannten e-mail Adresse ( info@sternwarte-burgsolms.de ).

Eventuelle weitere „feste“ Termine, die wir in der Zukunft planen, werden rechtzeitig auf der Homepage der Sternwarte sowie deren Social-Media-Kanälen und auch in der lokalen Presse bekannt gegeben  .

UR

Partielle Sonnenfinsternis Juni 2021

Am 10.6.21 war eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen. Beginn der Finsternis um 11h26, die Höhe der Sonne war da gerade 54 Grad, die maximale Finsternis fand statt um 12h25 bei einer Höhe der Sonne von 61 Grad, und das Ende der Finsternis war erreicht um 13h27. Die Sonne wurde nur zu ~12% bedeckt durch den Mond, aber trotzdem war das Ereignis sehenswert. Die Aufnahmen wurden teilweise an einem Celestron 5 gemacht und einem Newton Teleskop durch zwei Mitglieder des Vereins. Die Details finden Sie auf unseren Twitter und Instagram accounts.

UR

Beobachtungsobjekte Juni 2021

Mondphasen

Das letzte Viertel wird am 2.6.21 erreicht sein. Neumond ist dann am 10.6.21. Das erste Viertel wird am 18.6.21 sein. Am 24.6.21 ist dann wieder Vollmond.

Feldstecher Objekte im Juni 2021

M22 ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Schütze. Die scheinbare Größe am Himmel beträgt 32‘. Die relative Helligkeit beträgt Mag 5.5, daher ist das Objekt mit bloßem Auge etwas zu sehen bei einem dunklen Himmel. Mit einem Feldstecher ab etwa 7x40mm ist der Kugelsternhaufen gut zu erkennen. Ab 150mm Öffnung des Feldstechers sind eventuell auch einzelne Sterne des Sternhaufens erkennbar. Das Objekt ist etwa 10400 Lichtjahre von der Erde entfernt. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=18h 36m 24s und Dek= -23°54‘12“. Das Alter wird auf mehr als 12 Milliarden Jahre geschätzt. Die Anzahl der Sterne in dem Objekt wird mit 500000 angegeben. Im Jahre 1665 wurde er von J. A. Ihle entdeckt. Dann im Jahre 1764 bekam er den Namen M22 von C. Messier.

M34 ist ein offener Sternhaufen im Sternbild Perseus. Er ist rund 1400 Lichtjahre von uns entfernt mit einem Durchmesser von etwa 15 Lichtjahren. Mit etwa Mag 5.2 ist er etwas mit bloßem Auge erkennbar. Die Winkelausdehnung am Himmel beträgt 35‘ und die Anzahl der Sterne ist etwa 100. Mit einem großen Feldstecher (ab 8x30mm) ist er als eine kleine Sternengruppe erkennbar. Ab 50mm Öffnung zeigen sich etwa 12 Sterne. Außerdem ist M34 reich an Doppelsternen, ab 15x70mm sind mindestens drei erkennbar. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=2h 42m 07s und Dek= +42°44‘46“. Im Jahre 1654 wurde er von G.B. Hodierna entdeckt und 1764 von C. Messier katalogisiert als M34.

M10, ein Kugelsternhaufen, ist im Sternbild Schlangenträger zu finden. Die scheinbare Größe am Himmel beträgt ~20‘. Die relative Helligkeit beträgt Mag 6.6. Mit einem Feldstecher ab etwa 10x40mm ist der Sternhaufen gut zu erkennen als nebliges Objekt.  Ab etwa 150mm Öffnung des Feldstechers sind im Randbereich eventuell einzelne Sterne erkennbar. Das Objekt ist etwa 14300 Lichtjahre von der Erde entfernt. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=16h 57m 09s und Dek= -04° 05‘ 58“. Im Jahre 1764 wurde er von C. Messier entdeckt.

Deep sky tour

NGC 5792 ist eine Balkenspiralgalaxie mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 11.7 im Sternbild Waage. Ab 250mm Öffnung des Teleskops ist die Galaxie zu finden mit leichten Strukturen des Objektes. Ab 300mm Öffnung sind auch die äußeren Strukturen etwas besser erkennbar. Die zu wählende Vergrößerung am Teleskop sollte mindestens 150-fach bis 200-fach sein. Die scheinbare Größe am Himmel beträgt 6.8’x 1.7‘. Entdeckt wurde das Objekt 1787 durch W. Herschel. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=14h 58m 22s und Dek= -01° 05‘ 28“.

NGC 5746 ist eine Balkenspiralgalaxie mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag ~11 im Sternbild Jungfrau. Ab 250mm Öffnung des Teleskops ist die Galaxie zu finden mit leichten Strukturen des Objektes. Ab 300mm Öffnung sind auch die anderen Strukturen besser erkennbar. Die zu wählende Vergrößerung am Teleskop sollte mindestens 150-fach bis 300-fach sein. Der Durchmesser der Galaxie beträgt etwa 170000 Lichtjahre und die Entfernung ist 77 Millionen Lichtjahre. Die scheinbare Größe am Himmel beträgt 7.4’x 1.3‘. Entdeckt wurde das Objekt 1786 durch W. Herschel. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=14h 44m 55s und Dek= +01 Grad 57‘ 18“.

Meteore im Juni 2021

Bootiden (170 JBO). Die Aktivität der Bootiden geht vom 23.6.21 bis zum 2.7.21 Das Maximum wird am 27.6.21 um 5h erreicht sein. Der ZHR ist diesmal klein volatil mit x/h (Stündliche Zenitrate (von engl.: Zenithal Hourly Rate) – eine berechnete Anzahl von Meteoren eines Stromes die ein Beobachter unter Standardbedingungen sieht mit unbegrenztem Blickfeld, Radiant im Zenit und einer Grenzgröße Mag +6.5. Der Radiant liegt bei: α = 224° oder 15h00m, δ = 48°. Die Objekte erscheinen eher „langsamer“ am Himmel mit V∞ = 18 km/s. Video/CCD/CMOS-kameras sind dafür ebenfalls gut geeignet sowie DSLR Kameras. Dieser Meteorstrom ist mit dem Kometen 7P/Pons-Wiendcke assoziiert.

Meteor Scattering kann ebenfalls eingesetzt werden. Visuelles beobachten ist hier auch trotzdem dringend empfohlen.

Planeten im Juni 2021

Der Mars erscheint bis um ~23h20 (MESZ) am Ende des Monats, ist also die erste Nachthälfte nur etwas zu beobachten im Zwilling. Die Helligkeit sinkt auf Mag ~1.8 Monatsende. Der scheinbare Durchmesser des Planeten fällt allerdings auf nur noch ~3.9“ am 22.6.21. Die Phase am 22.6.21 beträgt ~96.7% Beleuchtungsgrad.

Jupiter ist ein Planet der zweiten Nachthälfte im Juni. Zu sehen sein wird er im Sternbild Wassermann. Am 1.6.21 wird er circa um 1h50 über dem Osthorizont aufgehen, am 30.6.21 bereits um 23h54. Die scheinbare Helligkeit wird dann etwa Mag -2.6 sein. Der scheinbare Durchmesser wird etwa 45.3“ sein am Ende des Monats.

Der Ringplanet Saturn ist im Juni ein Planet fast beider Nachthälften und zu finden im Sternbild Steinbock. Am 1.6.21 geht der Planet um 1h10 und am 30.6.21 bereits um 23h09 über den Horizont im Südosten. Die scheinbare Helligkeit wird dabei Mag 0.4 sein. Am 7.6.21 ist der scheinbare Planetendurchmesser etwa 17.8“. Die Ringgröße beträgt 40.1“.

Der Neptun ist im Juni nicht leicht zu beobachten in der zweiten Nachthälfte im Wassermann / Fische. Am 15.6.21 geht er etwa um 1h37 über den Horizont, am 21.6.21 steht er morgens um etwa 3h circa 16° über dem Horizont. Am 7.6.21 hat er eine scheinbare Helligkeit von Mag 7.9 bei einer Größe von 2.2“.

Uranus ist im Juni nicht zu beobachten. Er stand am 30.4.21 in Konjunktion mit der Sonne und ist somit am Taghimmel.

Die Venus kann im Juni in der Abenddämmerung einige Minuten beobachtet werden bevor sie unter den Horizont geht. Sie stand am 26.3.21 in Konjunktion zur Sonne. Ende Juni geht die Venus um 23h04 unter den Horizont. Die 11.3“ große Venusscheibe ist allerdings zu fast 90 – 95% beleuchtet am Monatsende. Am 7.6.21 wird die scheinbare Helligkeit bei Mag -3.9 liegen, der Durchmesser 10.4“ und die Phase liegt bei 94.4%.

Der Merkur kann am Ende des Juni eventuell beobachtet werden in unseren Breitengraden in der Morgendämmerung. Am 30.6.21 geht der Planet um 4h15 über den Horizont. Um den 22.6.21 herum wird die Helligkeit bei Mag 2.5 liegen, der Durchmesser beträgt 10.8“ und die Phase liegt bei 10%.

Asteroid/Planetoiden im Juni 2021

(6) Hebe. Am 15.6.21 ist Hebe von etwa 23h30 bis um ~3h15 über den Horizont. Die Helligkeit des Objektes ist Mag ~9.4 -> 8.9 im Sternbild Adler. Sie benötigen einen guten Feldstecher mit einer Öffnung ab 50-60mm zur direkten Beobachtung. Die Position ist RA = 20h 02m 25s, die Dec = -7° 12‘ 09“ am 15.6.21.

(4) Vesta. Am 4.3.21 war das Objekt in Opposition zur Sonne. Zu beobachten ist sie im Sternbild Löwe und Jungfrau um Mitternacht herum bei einer scheinbaren Helligkeit von Mag 7.7 am Monatsende. Damit ist sie mit einem kleineren Feldstecher ab 40mm Öffnung gut zu beobachten. Der mittlere Durchmesser des Objektes beträgt etwa 525 KM. Die Kulmination am 15.6.21 ist 19h08. Die Position ist RA = 11h 23m 00s, die Dec= +12° 10‘ 11“ am 15.6.21.

Veränderliche Sterne

Bei dem δ Cep im Sternbild Cepheus variiert die Helligkeit zwischen Mag 3.48 bis Mag 4.37 mit einer Periode von P=5.366 Tage. Die Koordinaten sind RA = 22h 29m 10s, Dec= +58Grad 24‘ 54“. Am zum Beispiel 16.6.21 um 1h10 ist der Bedeckungsveränderliche im Maximum. Eine Schätzung oder Messung der Helligkeit sollte einmal pro Nacht über mehrere Tage durchgeführt werden mit einem Feldstecher ab 20mm Öffnung und dokumentiert werden.

Bei den RR Lyr im Sternbild Leier variiert die Helligkeit zwischen Mag 7.1 bis Mag 8.2 mit einer Periode von P=0.5669 Tage. Die Position ist RA = 19h 25m 27s, Dec= +42Grad 47‘ 04“. Am 14.6.21 um 0h50 ist das Objekt im Maximum. Eine Schätzung der Helligkeit sollte 2-3 mal pro Nacht durchgeführt werden mit einem Feldstecher ab 40mm Öffnung und dokumentiert werden.

Sternbedeckung durch den Mond

Am 24.6.21 ab ~1h27 (Eintritt) des Sterns HIP84970 mit Mag 3.3, der Positionswinkel ist 68 Grad am Mondrand mit einem K-Wert von 0.99+ (zunehmende Phase). Das bloße Auge oder ein Feldstecher ab 20mm Öffnung ist passend zur Beobachtung.

Am 24.6.21 ab ~2h28 (Austritt) des Sterns HIP84970 mit Mag 3.3, der Positionswinkel ist 310 Grad am Mondrand mit einem K-Wert von 0.99+ (zunehmende Phase). Das bloße Auge oder ein Feldstecher ab 20mm Öffnung ist passend zur Beobachtung.

Am 27.6.21 ab ~4h07 (Austritt) Bedeckung durch den Mond des Sterns HIP101997 mit Mag 6.4, der Positionswinkel ist 263 Grad am Mondrand mit einem K-Wert von 0.93- (abnehmende Phase). Ein Feldstecher ab 40mm Öffnung ist passend zur Beobachtung.

Kometen

Der Komet C/2020 T2 (PALOMAR) bewegt sich westlich von Arktur nach Süden. Er ist am Monatsanfang vor Mitternacht relativ hoch am Himmel zu entdecken mit über 40 Grad über dem Horizont. Zu sehen ist er eventuell mit einem Teleskop (ab 200mm Öffnung) mit einer scheinbaren Helligkeit von ~Mag 12 im Juni. Am Ende des Monats ist er allerdings nur noch 25 Grad über dem Horizont. Am 13.6.21 steht er, zum Beispiel, der Galaxie NGC 5293 sehr nahe.

Besondere Ereignisse im Juni 2021

Am 1.6.21 morgens um 2h kann man den Mond sehen mit einer Libration in der Länge von 7 Grad 47‘. Damit ist der Ostrand sehr gut sichtbar.

Am 2.6.21 bedeckt (456) Abnoba mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 11.5 den Stern UCAC4396-071033 um etwa 1h49 mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 11.5 für etwa 4 sec. Der Helligkeitsunterschied wurde mit Mag 1.1 berechnet.

Am 8.6.21 bedeckt (12) Victoria mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 9.8 den Stern TYC5189-00339-1 um etwa 3h58 mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 9.4 für etwa 17.8 sec. Der Helligkeitsunterschied wurde mit Mag 0.9 berechnet.

Am 10.6.21 ist eine partielle Sonnenfinsternis in Deutschland zu sehen. Für den Standort Frankfurt berechnet sind die Daten wie folgt…Beginn der Finsternis um etwa 11h26, die Höhe der Sonne ist dann 54 Grad, die maximale Finsternis ist dann um 12h25 bei einer Höhe der Sonne von 61 Grad, und das Ende der Finsternis ist dann um 13h27.

Am 19.6.21 bedeckt (2357) Phereclos mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 11.2 den Stern TYC6273-01107-1 um etwa 1h05 mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 11.2 für etwa 6.3 sec. Der Helligkeitsunterschied wurde mit Mag 4.4 berechnet.

Am 28.6.21 morgens um 3h gibt es ein „Dreieck“ am Himmel aus Jupiter, Mond und Saturn.

Am 29.6.21 morgens um 4h kann man den Mond sehen mit einer Libration in der Breite von 7 Grad 66‘. Damit ist der Nordrand sehr gut sichtbar.

Im Juni generell ist wieder mit leuchtenden Nachtwolken zu rechnen. Ab etwa 90 – 120 Minuten nach Sonnenuntergang sollten Sie Richtung Nordwesten schauen zur Beobachtung.

Ansonsten sind diverse Kugelsternhaufen in den Sternbildern Herkules, Jagdhunde, Schlangenträger und Schlange zu beobachten sowie Ringnebel in der Leier. Ab etwa 23h ist die Milchstraße gut zu beobachten bis zum 13.6.21.

Sonne. Größere Sonnenflecken und Gruppen wurden in den letzten Wochen / Tagen beobachtet im neuen Zyklus. In den kommenden Monaten wird die Sonnenfleckenrelativzahl wahrscheinlich langsam ansteigen. Eventuell kleinere Gruppen und / oder H-alpha Objekte am Sonnenrand sowie Sonnenfackeln könnten beobachtet werden. Im März 2021 war die Sonnenfleckenrelativzahl bei R=16.8, konnte sich also im Vergleich zum Vormonat leicht steigern. Für Juni 2021 wurde eine Prognose von ~R=30 – 40 erstellt.

UR

Beobachtungsobjekte Mai 2021

Mondphasen

Das letzte Viertel wurde am 3.5.21 erreicht. Neumond ist dann am 11.5.21. Das erste Viertel wird am 19.5.21 erreicht sein. Am 26.5.21 ist dann wieder Vollmond.

Feldstecher Objekte im Mai 2021

M92 ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Herkules. Die scheinbare Größe am Himmel beträgt 14‘. Die relative Helligkeit beträgt Mag 6.5, daher ist das Objekt kaum mit bloßem Auge zu sehen. Mit einem Feldstecher ab etwa 10x50mm ist der Kugelsternhaufen gut zu erkennen. Ab 100mm Öffnung des Feldstechers sind eventuell auch einzelne Sterne des Sternhaufens erkennbar. Das Objekt ist etwa 27000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=17h 17m 07s und Dek= +43°08‘11“. Im Jahre 1777 wurde er von J. E. Bode entdeckt.

NGC 4147 ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Haar der Berenike. Er ist rund 60000 Lichtjahre von uns entfernt mit einem Durchmesser von etwa 100 Lichtjahren. Mit etwa Mag 10.4 ist er nicht mit bloßem Auge erkennbar. Das Objekt wirkt er kleiner, kompakt und auch als rundliche, neblige „Aufhellung“. Die Winkelausdehnung am Himmel beträgt 4.4‘. Mit einem großen Feldstecher (ab 15x70mm) ist er erkennbar. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=12h 10m 06s und Dek= +18°32‘32“. Im Jahre 1784 wurde er von W. Herschel entdeckt.

M13, ein Kugelsternhaufen, ist im Sternbild Herkules zu finden. Die scheinbare Größe am Himmel beträgt ~8‘. Die relative Helligkeit beträgt Mag 5.7. Mit einem Feldstecher ab etwa 10x50mm ist der Sternhaufen gut zu erkennen als kugelförmiges und nebliges Objekt.  Ab etwa 100mm Öffnung des Feldstechers sind im Randbereich eventuell einzelne Sterne erkennbar. Das Objekt ist etwa 25000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=16h 41m 07s und Dek= +36°28‘. Im Jahre 1714 wurde er von E. Halley entdeckt.

Deep sky tour

NGC 4725 ist eine Balkenspiralgalaxie mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 9.5 im Sternbild Haar der Berenike. Ab 100mm Öffnung des Teleskops ist die Galaxie zu finden mit leichten Strukturen des Objektes. Ab 250mm Öffnung sind auch die äußeren Strukturen besser erkennbar sowie die Balkenstruktur. Die zu wählende Vergrößerung am Teleskop sollte mindestens 100-fach bis 200-fach sein. Der Durchmesser der Galaxie beträgt etwa 170000 Lichtjahre. Die scheinbare Größe am Himmel beträgt 11’x 7.4‘. Entdeckt wurde das Objekt 1785 durch W. Herschel. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=12h 50m 26s und Dek= +25 Grad 30‘ 03“.

NGC 4298 ist eine Spiralgalaxie mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag ~12 im Sternbild Haar der Berenike. Ab 125mm Öffnung des Teleskops ist die Galaxie zu finden mit leichten Strukturen des Objektes. Ab 300mm Öffnung sind auch die anderen Strukturen besser erkennbar. Die zu wählende Vergrößerung am Teleskop sollte mindestens 100-fach bis 250-fach sein. Der Durchmesser der Galaxie beträgt etwa 45000 Lichtjahre. Die scheinbare Größe am Himmel beträgt 3.2’x 1.9‘. Entdeckt wurde das Objekt 1784 durch W. Herschel. Die Koordinaten sind wie folgt: RA=12h 21m 32s und Dek= +14 Grad 36‘ 22“.

Meteore im Mai 2021

Aquariiden (031 ETA). Die Aktivität der Aquariiden geht vom 19.4.21 bis zum 28.5.21 Das Maximum wird am 6.5.21 erreicht sein. Dieser Strom ist, wie die Orioniden im Oktober, eng mit Komet 1P/Halley assoziiert. Es bleiben etwa 1 – 1.5h vor Sonnenaufgang zur Beobachtung. Der ZHR beträgt 40-85/h (Stündliche Zenitrate (von engl.: Zenithal Hourly Rate) – eine berechnete Anzahl von Meteoren eines Stromes die ein Beobachter unter Standardbedingungen sieht mit unbegrenztem Blickfeld, Radiant im Zenit und einer Grenzgröße Mag +6.5. Der Radiant liegt bei: α = 338°, δ = -1°. Die Objekte erscheinen eher „schneller“ am Himmel mit V∞ = 66 km/s. Video/CCD/CMOS-kameras sind dafür ebenfalls gut geeignet sowie DSLR Kameras. Meteor Scattering kann ebenfalls eingesetzt werden. Visuelles beobachten ist hier auch trotzdem dringend empfohlen.

Lyriden (145 ELY). Vom 03 – 14.5.21 sind die Objekte zu beobachten. Das Maximum wird am 22.4.21 erreicht sein. Die Lyriden sind fast die ganze Nacht zu beobachten. Der sogenannte Radiant ist zwischen dem Sternbild Leier und Schwan. Der Radiant liegt bei: α = 287° oder 19h10m, δ = +44°. Die Objekte erscheinen eher „etwas schneller“ am Himmel mit V∞ = 44 km/s. Der ZHR beträgt 3/h (von engl.: Zenithal Hourly Rate) – eine berechnete Anzahl von Meteoren eines Stromes die ein Beobachter unter Standardbedingungen sieht mit unbegrenztem Blickfeld, Radiant im Zenit und einer Grenzgröße Mag +6.5. Video/CCD/CMOS-kameras sind dafür ebenfalls gut geeignet sowie DSLR Kameras. Meteor Scattering kann ebenfalls eingesetzt werden. Visuelles beobachten ist hier auch trotzdem empfohlen. Dieser Meteorstrom ist mit dem Kometen C/1983 H1IRAS-Araki-Alcock assoziiert.

Planeten im Mai 2021

Der Mars erscheint bis morgens um ~0h27 (MESZ) am Ende des Monats, ist also die erste Nachthälfte zu beobachten. Die Helligkeit sinkt auf Mag ~1.7 Monatsende. Der scheinbare Durchmesser des Planeten fällt allerdings auf nur noch ~4.5“ am 8.5.21. Die Phase am 8.5.21 beträgt ~93.3% Beleuchtungsgrad.

Jupiter ist ein Planet des Morgenhimmels im Mai. Zu sehen sein wird er im Sternbild Wassermann. Am 1.5.21 wird er circa um 3h45 über dem Osthorizont aufgehen, am 31.5.21 bereits um 1h54. Die scheinbare Helligkeit wird dann etwa Mag -2.4 sein. Der scheinbare Durchmesser wird etwa 41.2“ sein am Ende des Monats.

Der Ringplanet Saturn ist im Mai ein Planet der zweiten Nachthälfte und zu finden im Sternbild Steinbock. Am 1.5.21 ging der Planet um 3h10 über den Horizont im Südosten. Die scheinbare Helligkeit wird dabei Mag 0.6 sein. Anfang Mai 2021 ist der scheinbare Planetendurchmesser etwa 15“. Die Ringöffnung beträgt 17°.

Der Neptun ist im Mai kaum zu beobachten. Er stand am 11.3.21 in Konjunktion mit der Sonne. Am Monatsende geht er etwa um 2h36 über den Horizont, bis aber genügend Höhe über dem Horizont erreicht ist wird es zu hell sein.

Uranus ist im Mai nicht zu beobachten. Er stand am 30.4.21 in Konjunktion mit der Sonne und ist somit am Taghimmel.

Die Venus kann ab Mitte Mai einige Minuten beobachtet werden bevor sie unter den Horizont geht. Sie stand am 26.3.21 in Konjunktion zur Sonne. Am 15.5.21 geht die Venus um 22h10 und um 22h48 zum Ende des Monats unter den Horizont. Die 10“ große Venusscheibe ist allerdings zu fast 95 – 100% beleuchtet. Am 8.5.21 wird die scheinbare Helligkeit bei Mag -3.9 liegen, der Durchmesser 9.9“ und die Phase liegt bei 98.2%.

Der Merkur kann im ersten Drittel des Mai beobachtet werden in unseren Breitengraden unterhalb des Sternbildes Fuhrmann. Anfang des Monats geht der Planet um 22h04 unter den Horizont. Am 15.5.21 geht er um 23h09 unter den Horizont. Um den 8.5.21 herum wird die Helligkeit bei Mag -0.5 liegen, der Durchmesser beträgt 6.5“ und die Phase liegt bei 62.5%.

Asteroid/Planetoiden im Mai 2021

(6) Hebe. Am 15.5.21 geht Hebe um ~0h31 über den Horizont. Die Helligkeit des Objektes ist Mag ~10 -> 9.6 im Sternbild Adler. Sie benötigen einen guten Feldstecher mit einer Öffnung ab 50-60mm zur direkten Beobachtung. Die Position ist RA = 19h 55m 03s, die Dec = -7° 52‘ 00“ am 6.5.21.

(4) Vesta. Am 4.3.21 war das Objekt in Opposition zur Sonne. Zu beobachten ist sie im Sternbild Löwe bei einer scheinbaren Helligkeit von Mag 7.4 am Monatsende. Damit ist sie mit einem kleineren Feldstecher ab 40mm Öffnung gut zu beobachten. Der mittlere Durchmesser des Objektes beträgt etwa 525 KM. Die Kulmination am 15.5.21 ist 20h42. Die Position ist RA = 10h 50m 42s, die Dec= +17° 27‘ 46“ am 6.5.21.

Veränderliche Sterne

Bei dem δ Cep im Sternbild Cepheus variiert die Helligkeit zwischen Mag 3.48 bis Mag 4.37 mit einer Periode von P=5.366 Tage. Die Koordinaten sind RA = 22h 29m 10s, Dec= +58Grad 24‘ 54“. Am zum Beispiel 30.5.21 um 22h50 ist der Bedeckungsveränderliche im Maximum. Eine Schätzung oder Messung der Helligkeit sollte einmal pro Nacht über mehrere Tage durchgeführt werden mit einem Feldstecher ab 20mm Öffnung und dokumentiert werden.

Bei den RR Lyr im Sternbild Leier variiert die Helligkeit zwischen Mag 7.1 bis Mag 8.2 mit einer Periode von P=0.5669 Tage. Die Position ist RA = 19h 25m 27s, Dec= +42Grad 47‘ 04“. Am 11.5.21 um 0h40 ist das Objekt im Maximum. Eine Schätzung der Helligkeit sollte 2-3 mal pro Nacht durchgeführt werden mit einem Feldstecher ab 40mm Öffnung und dokumentiert werden.

Sternbedeckung durch den Mond

Am 17.5.21 ab ~0h39 (Eintritt) des Sterns HIP37165 mit Mag 6.4, der Positionswinkel ist 85 Grad am Mondrand mit einem K-Wert von 0.23+ (zunehmende Phase). Ein Feldstecher ab 30mm Öffnung ist passend zur Beobachtung.

Am 21.5.21 ab ~0h33 (Eintritt) Bedeckung durch den Mond des Sterns HIP54356 mit Mag 7.3, der Positionswinkel ist 181 Grad am Mondrand mit einem K-Wert von 0.62+ (zunehmende Phase). Ein Feldstecher ab 40mm Öffnung ist passend zur Beobachtung.

Kometen

Der Komet C/2020 T2 (PALOMAR) bewegt sich durch die Sternbilder Jagdhunde, Bootes und dem Haar der Berenike. Er ist vor Mitternacht relativ hoch am Himmel zu entdecken. Zu sehen ist er eventuell mit einem Teleskop (ab 150mm – 200mm Öffnung) mit einer scheinbaren Helligkeit von ~Mag 12 – 12.5 im Mai. Am 16.5.21 steht er, zum Beispiel, dem Sternhaufen M3 sehr nahe.

Besondere Ereignisse im Mai 2021

Am 6.5.21 bedeckt (1244) Deira mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 15.9 den Stern HIP 42594 um etwa 23h mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 7.6 für etwa 1.4 sec. Der Helligkeitsunterschied wurde mit Mag 8.3 berechnet.

Am 6.5.21 morgens um 7h kann man den Mond sehen mit einer Libration in der Breite von 7 Grad 67‘. Damit ist der Nordrand sehr gut sichtbar.

Am 13.5.21 abends ist die nur zu 3% beleuchtete Mondscheibe nur 2.7 Grad vom Merkur entfernt mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 0.2. Der Mond, der Merkur und die Venus bilden ein Dreieck am Himmel im West-Nordwesten welches 40 Minuten nach Sonnenuntergang zu sehen sein könnte.

Am 14.5.21 gibt es ein Ereignis welches nicht ganz leicht zu beobachten ist bei Jupiters Monden. Zwischen 3h43UT und 3h53 UT wird Ganymeds Schatten den Io „kreuzen“.

Am 18/19.5.21 gegen Mitternacht sollte man den Mondeffekt „clair obscur“ betrachten. Man spricht hier von dem X und V Effekt. Man sollte den Terminator des Mondes beobachten um diesen „Buchstabeneffekt“ zu sehen.

Ab dem 24.5.21 ist wieder mit leuchtenden Nachtwolken zu rechnen. Ab etwa 90 – 120 Minuten nach Sonnenuntergang sollten Sie Richtung Nordwesten schauen zur Beobachtung.

Am 26.5.21 erwarten wir einen „Supermond“. Da ist er etwa neun Stunden nach seinem Perigäum, daher erscheint er optisch größer.

Am 28.5.21 abends um etwa 22h20 befindet sich die Venus nur etwa 0.5 Grad westlich vom Merkur zur Beobachtung.

Am 29.5.21 gibt es ein Ereignis welches nicht ganz leicht zu beobachten ist bei Jupiters Monden. Zwischen 2h27UT und 3h17 UT wird Ganymeds Schatten den Io „kreuzen“.

Sonne. Größere Sonnenflecken und Gruppen wurden in den letzten Wochen / Tagen beobachtet im neuen Zyklus. In den kommenden Monaten wird die Sonnenfleckenrelativzahl wahrscheinlich langsam ansteigen. Eventuell kleinere Gruppen und / oder H-alpha Objekte am Sonnenrand sowie Sonnenfackeln könnten beobachtet werden. Im Februar 2021 war die Sonnenfleckenrelativzahl bei nur noch R=8.7, konnte sich also im Vergleich zum Vormonat nicht steigern. Für Mai 2021 wurde eine Prognose von ~R=30 – 35 erstellt.

UR

Nova 2021 in der Kassiopeia

Im Sternbild Kassiopeia gibt es eine neue „helle“ Nova. Yuji Nakamura aus Japan entdeckte das Objekt mit einer Helligkeit von Mag 9,6 auf vier Bildern die er am 18.3.21 mit einem 135-mm-Objektiv aufgenommen hatte. Vier Tage zuvor war an dem Ort bis zur Mag 13 nichts sichtbar. Momentan ist sie etwa Mag 8.0 hell, damit ein Objekt für Feldstecher ab 40mm Öffnung.

Innerhalb eines Tages erhielt Nova Kassiopeia 2021 die dauerhafte Bezeichnung V1405 Cas. Das neue Objekt befindet sich bei RA=23h 24m 48s, Deklination + 61 ° 11 ′ 15 ″. Das ist ungefähr 6° nordwestlich von Caph (β Cas) der Mag 2.0 und ½ ° südlich des hellen offenen Clusters M52 ist, oder auch ½° östlich des Blasennebels (NGC 7635). Und weil die Kassiopeia bei uns zirkumpolar ist, ist die Nova die ganze Nacht sichtbar. Anbei drei Bilder zur Auffindung des Objektes. Erstellt wurden die Bilder mit einem Objektiv 135mm und einem C5 Teleskop.

UR