Astronomischer Arbeitskreis Wetzlar e.V. ändert Vereinsnamen

Der Astronomischer Arbeitskreis Wetzlar e.V. hat seinen Namen geändert und heißt jetzt Volkssternwarte Mittelhessen e.V. Das wurde im Rahmen einer Mitgliederversammlung beschlossen, die bereits schon im Februar stattfand. Auf Anregung des Vereinsvorstandes hat sich der Verein dazu entschlossen, weil die Volkssternwarte inzwischen zu den aktivsten der Region gehört und weit über die Grenzen von Wetzlar und Solms aktiv ist. Unsere Besucher und Mitglieder kommen inzwischen aus ganz Mittelhessen, teilweise sogar auch aus Regionen jenseits der Landesgrenzen von Hessen. Wir begrüßen im Jahr bis zu 1500 interessierte Besucher, die sich vorwiegend als Gruppen anmelden. Ein großer Anteil sind Schulklassen aller Altersgruppen, die unterrichtsbegleitend astronomische Kenntnisse erhalten.

Der Schritt der Umbenennung in Volkssternwarte Mittelhessen e.V. erfolgte nach 54 Jahren Vereinsbestehen unter dem bisherigen Namen und untermauert das überregionales Engagement hinsichtlich Vortragsangebot, Ferienaktionen verschiedener Gemeinden, Jugendarbeit sowie Schul- und Erwachsenenbildung. Das bezieht sich auch auf aktuelle Themen. Auch technisch hat die Sternwarte in den letzten Jahren aufgerüstet: So konnten neue Instrumente angeschafft werden, die zur Sonnnenbeobachtung,  für die Himmelsfotografie oder aber einfach nur zum Betrachten der Milchstrasse geeignet sind. Noch in diesem Jahr will der Verein mit der Radioastronomie beginnen und die Himmelskörper „belauschen“. Die Vorbereitungen dazu sind im vollen Gange und eine Radioastronomische Anlage wird im Sommer montiert.

Als besondere Neuerung kann der Verein berichten, daß er nun auch Mitglied der „International Dark-Sky Association“, kurz IDA, ist. Diese weltweite Organisation beschäftigt sich mit der zunehmenden Lichtverschmutzung, deren Auswirkungen sowie deren Vermeidung. Die Mitgliedschaft wird im Rahmen einer nationalen und internationalen Zusammenarbeit als bedeutsamer Schritt für die Region gesehen. Gerne begrüßt der Verein neue Mitglieder um die es auch zukünftig zu werben gilt. Wir wollen  im Sinne einer Volkssternwarte gerne neue Mitglieder aus der  Bevölkerung begrüßen, die sich aktiv, oder auch nur als Unterstützer, unserem Verein anschliessen wollen.

UR

Beobachtungsobjekte im Juni 2019

Mondphasen

Neumond war am 3.6.19. Das erste Viertel wird am 10.6.19 erreicht sein. Am 17.6.19 ist Vollmond. Am 25.6.19 ist der Mond im letzten Viertel zu sehen.

Mond am 13.5.19 kurz vor 22h

Feldstecherobjekte im Juni 2019

Gut zu beobachten ist der Kugelsternhaufen M15 ab circa 22h30 MEZ. Mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 6.3 ist er im Sternbild Pegasus zu finden . Mit einem Feldstecher bei 10-15 facher Vergrösserung, oder mehr, sollte das Auffinden und Beobachten gelingen. Die Entfernung beträgt ~30000 Lichtjahre. Die Population wird auf 500000 Sterne geschätzt. Jean Maraldi entdeckte den Kugelsternhaufen bereits 1746. Im Kern befindet sich ein schwarzes Loch.

Deep sky tour

Zur Beobachtung von Galaxien ist die Spiralgalaxie NGC2403 zu erwähnen im Sternbild Giraffe . Sie ist im guten Feldstecher erkennbar als ovaler Lichtpunkt , aber bei der Benutzung eines grösseren Teleskops ab 15-20cm Öffnung wird der Kernbereich der Galaxie etwas erkennbar. Sie hat eine Ausdehnung am Himmel von etwa 24′ × 12′. Der lineare Durchmesser ist etwa 70000 Lichtjahre. Die Entfernung beträgt 11-12 Millionen Lichtjahre. Die Helligkeit beträgt Mag 8.2. W.Herschel entdeckte die Galaxie bereits 1788. Eine gute Beobachtungszeit ist ab 22h30.

NGC2403

Meteore im Juni 2019

Die Bootiden sind im Juni(ab 22.6) im Sternbild Bootes zu sehen, dort ist der sogenannte Radiant. Mit etwa 18 km/sec Eintrittsgeschwindigkeit haben sie eine langsame Geschwindigkeitsrate. Am besten zu beobachten Sie zwischen 22h und 4h Morgens mit einer kleineren Anzahl der Objekte pro Stunde. Ursprung ist der Komet 7P/Pons-Winnecke.

Planeten im Juni 2019

Der Mars beendet seine Abendsichtbarkeit ab dem 15.6.19 . Die Helligkeit sinkt auf Mag 1.8. Der Durchmesser beträgt nur noch 3.7“ (Bogensekunden). Damit sind Details auf der Oberfläche kaum erkennbar.  Jupiter ist im Juni ein Planet der ganzen Nacht und seine Helligkeit steigert sich langsam auf Mag -2.6. Der Ringplanet Saturn kann fast die ganze Nacht beobachtet werden. Seine Helligkeit steigert sich ebenfalls etwas auf Mag 0.1 und am 18/19.6 .19 steht der Ringplanet nahe dem fast vollen Mond . Der Neptun ist in diesem Monat kaum zu beobachten. Uranus ist in diesem Monat nicht zu beobachten. Die Venus kann noch am Morgenhimmel Ende Juni beobachtet werden mit einer Helligkeit von Mag -3.9 und hat dabei einen scheinbaren Durchmesser von 10“ und erscheint bis zu 98% beleuchtet.

Saturn

Asteroid im Juni 2019

Ceres wird um etwa 22h50 kulminieren(höchster Punkt) am 15.6.19. Im Feldstecher ist sie dann zu sehen mit einer Helligkeit von Mag 7.8 im Sternbild Skorpion/Waage. Die Entfernung beträgt derzeit 1.78 AE – Astronomische Einheit (eine AE ist 149 597 870 700 Meter).

Nachtwolken in der Sommerzeit

Leuchtende Nachtwolken sind seit ca. 1885 bekannt. Diese sind vor Mitternacht im Nordwesten und nach Mitternacht im Nordosten zu sehen und zwar hell vor dem dunklen Himmelshintergrund. Die „normalen“ Wolken werden nicht mehr angestrahlt. Diese leuchtenden Nachtwolken sind Eiswolken in ca. 80km Höhe und werden von der Sonne bestrahlt.

Nachtwolken

UR

Volkssternwarte Mittelhessen e.V / Sternwarte Burgsolms ist nun Mitglied der „International Dark-Sky Association“ (IDA)

Die Volkssternwarte Mittelhessen e.V. / Sternwarte Burgsolms ist seit Anfang Juni 2019 Mitglied in der „International Dark-Sky Association“ (IDA).

Das Motto dieser Organisation ist:

„The International Dark-Sky Association works to protect the night skies for present and future generations“.

Die Volkssternwarte Mittelhessen e.V. hat in der Vergangenheit im Rahmen von Vorträgen immer wieder aktiv zu dem Thema gearbeitet.

Wenn Sie weitere Informationen dazu möchten bitte zur Sternwarte Burgsolms kommen, auf unserer Homepage sowie Twitter schauen oder auf der homepage der IDA unter https://www.darksky.org/

UR

Beobachtungsobjekte im Mai 2019

Mondphasen

Neumond ist am 4.5.19. Das erste Viertel wird am 12.5.19 erreicht sein. Am 18.5.19 ist Vollmond. Am 26.5.19 ist der Mond im letzten Viertel zu sehen.

„Um“ Vollmond

Feldstecherobjekte im Mai 2019

Gut zu beobachten ist der Kugelsternhaufen M13 ab circa 22h MEZ. Mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 5.8 ist er schwach am Himmel als verwaschener Lichtfleck zu erkennen bei einem guten Beobachtungshimmel im Sternbild Herkules. Mit einem Feldstecher bei 7-15 facher Vergrösserung, oder mehr, sollte das Auffinden und Beobachten leicht gelingen. Die Entfernung beträgt ~22200 Lichtjahre. Die Population wird auf 300000 Sterne geschätzt. Das Alter beträgt circa 11.6 Milliarden Jahre. Edmond Halley entdeckte den Kugelsternhaufen bereits 1714 in England.

M13

Deep sky tour

Zur Beobachtung von Galaxien ist die Spiralgalaxie M81 (Bode’s Galaxie) zu erwähnen im Sternbild Grosser Wagen. Sie ist im Feldstecher erkennbar als ovaler Lichtpunkt , aber bei der Benutzung eines grösseren Teleskops ab 15-20cm Öffnung wird der Kernbereich der Galaxie leicht erkennbar. Sie hat eine Ausdehnung am Himmel von 27′ × 14′. Der lineare Durchmesser ist etwa 90000 Lichtjahre. Die Entfernung beträgt 11.6 Millionen Lichtjahre. Die Helligkeit beträgt Mag 6.9. Etwa 200 Milliarden Sterne befinden sich in dieser Galaxie. Eine gute Beobachtungszeit ist ab 21h30.

M81

Meteore im Mai 2019

Die Lyriden (ETA-LYR) sind im Mai (3-14) im Sternbild Leier zu sehen, dort ist der sogenannte Radiant. Mit etwa 46 km/sec Eintrittsgeschwindigkeit haben sie eine mittlere Geschwindigkeitsrate. Am besten beobachten Sie zwischen 22h und 5h Morgens mit einer Anzahl der Objekte von maximal 1-5/h. Ursprung ist der Komet C/1983 H1 (Iras-Araki-Alcock).

Planeten im Mai 2019

Der Mars kann in der ersten Nachthälfte beobachtet werden. Die Helligkeit sinkt auf Mag 1.7. Der Durchmesser beträgt nur noch ~4“ (Bogensekunden). Damit sind Details auf der Oberfläche kaum erkennbar.  Jupiter wird ab Ende Mai ein Planet der ganzen Nacht und seine Helligkeit steigert sich langsam auf Mag -2.6. Der Ringplanet Saturn ist nach Mitternacht zu sehen. Seine Helligkeit steigert sich ebenfalls etwas auf Mag 0.3 und am 22.5.19 steht der Ringplanet nahe dem abnehmenden Mond . Der Neptun ist in diesem Monat am Taghimmel und nicht zu beobachten. Uranus ist in diesem Monat nicht zu beobachten. Die Venus kann noch am Morgenhimmel beobachtet werden mit einer Helligkeit von Mag -3.9 und hat dabei einen scheinbaren Durchmesser von 11“ und erscheint bis zu 94% beleuchtet.

Asteroid im Mai 2019

Pallas wird um etwa 22h langsam sichtbar werden über dem Horizont bis morgens gegen 4h. Im Feldstecher ist er dann zu sehen mit einer Helligkeit von Mag 8.9 im Sternbild Haar der Berenike. Die Entfernung beträgt derzeit 1.75 AE – Astronomische Einheit (eine AE ist 149 597 870 700 Meter).

Jupiter – Schattenspiele auf dem Riesenplaneten

Am 29.5.19 um 0h54 MESZ sind für zehn Minuten zwei Monde des Jupiter vor und ein Mondschatten auf Jupiter zu sehen. Dabei handelt es sich um Ganymed und Io.

Jupiter

UR

Beobachtungsobjekte im April 2019

Mondphasen

Neumond ist am 5.4.19. Das erste Viertel wird am 12.4.19 erreicht sein. Am 19.4.19 ist Vollmond. Am 26.4.19 ist der Mond im letzten Viertel zu sehen.

Mond am 12.4.19 um 22h24

Feldstecherobjekte im April 2019

Gut zu beobachten ist der Kugelsternhaufen M5 ab circa 22h MEZ. Mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 5.7 ist er schwach am Himmel als verwaschener Lichtfleck zu erkennen bei einem guten Beobachtungshimmel im Sternbild Schlange/Jungfrau. Mit einem Feldstecher bei 10-15 facher Vergrösserung sollte das Auffinden und Beobachten gelingen. Die Entfernung beträgt ~26000 Lichtjahre. Die Population wird auf mehr als eine halbe Million Sterne geschätzt, wobei die meisten auf diese Distanz gar nicht auszumachen sind. M5 ist visuell rund 2,5´ groß.

Deep sky tour

Zur Beobachtung von Galaxien ist die Spiralgalaxie M51(Whirlpoolgalaxie) zu erwähnen im Sternbild Grosser Wagen. Sie ist im Feldstecher erkennbar, aber bei der Benutzung eines grösseren Teleskops ab 20cm Öffnung werden die Spiralstrukturen der Galaxie erkennbar. Sie hat eine Ausdehnung am Himmel von 11,2′ × 6,9′. Die Entfernung beträgt 28000000 Lichtjahre. Die Helligkeit beträgt Mag 8.1. Eine gute Beobachtungszeit ist ab 23h.

M51 Galaxie

Meteore im April 2019

Die Lyriden (LYR) sind im April (16-28) im Sternbild Leier zu sehen. Mit etwa 49 km/sec Geschwindigkeit sind sie relativ schnell und am besten zwischen 22h und 3h30 Morgens zu beobachten mit einer Anzahl von maximal 18-20/h. Einige hellere Objekte sind eventuell zu sehen. Ursprung ist der Komet C/1861 G1 (Thatcher).

Planeten im April 2019

Der Mars kann in der ersten Nachthälfte beobachtet werden. Die Helligkeit beträgt Mag 1.6. Der Durchmesser beträgt nur noch 4“ (Bogensekunden). Damit sind Details auf der Oberfläche kaum erkennbar.  Jupiter ist um Mitternacht zu erkennen ab Ende April und seine Helligkeit steigert sich langsam auf Mag -2.5. Der Ringplanet Saturn ist am Morgenhimmel zu sehen. Seine Helligkeit steigert sich ebenfalls etwas auf Mag 0.4. Der Neptun ist in diesem Monat am Taghimmel und nicht zu beobachten. Uranus ist in diesem Monat nicht zu beobachten.

Asteroid im April 2019

Ceres wird um etwa 22h langsam sichtbar werden über dem Horizont. Im Feldstecher ist er dann zu sehen mit einer Helligkeit von Mag 7.6 im Sternbild Schlangenträger. Die Entfernung beträgt derzeit 1.93 AE – Astronomische Einheit (eine AE ist 149 597 870 700 Meter).

UR

Astronomie Tag am 30. März 2019

Astronomie Tag am 30. März 2019

Anlässlich des Astronomie Tags am 30.3.2019 laden wir dazu ein die Welt der Sterne mit den eigenen Augen zu erkunden. Bei gutem Wetter kann der Sternenhimmel beobachtet werden.

Desweiteren finden Kurzvorträge statt wie zum Beispiel Lichtverschmutzung, Beobachtungsereignisse am 21.1.2019 und andere Themen. Die Sternwarte öffnet ab 20h, die Kinder bekommen eine drehbare Sternenkarte als Bausatz geschenkt.

Astronomie Tag 30.3.2019

UR

Aktueller Sonnenfleckenzyklus und Radioastronomie

Die Sonne befindet sich in etwa 150 Millionen Kilometer Entfernung zur Erde und hat einen Durchmesser von etwa 1,4 Millionen Kilometer.

Der Rhythmus der Sonnenflecken…

Die Zahl der Sonnenflecken auf unserer Sonne schwankt in einem etwas variablen Rhythmus mit einem Durchschnitt von 11 Jahren.

Sonnenflecken sind auf der Sonne im Bereich der Photosphäre. Während die Sonne an ihrer Oberfläche 6000 Grad heiß ist, sinkt in den Flecken die Temperatur um mehr als 1000 Grad ab. Sonnenflecken sind kühlere Gebiete auf der Sonne, die im Kontrast zur heissen Umgebung dunkel erscheinen. Fleckengruppen unterscheiden sich durch das Vorhandensein von sogenannten Penumbren, einer Bipolarität, Grössendifferenzen und Form der Sonnenflecken.  Kleinere Sonnenflecken erscheinen als dunkle punktförmige Gebilde. Es kann auch zu gewaltigen Materie Eruptionen kommen. Elektrisch geladene Teilchen werden dabei in Richtung Erde geschleudert, wo sie Polarlichter sowie Beeinträchtigungen des Funkverkehrs und elektrischer Anlagen auslösen können.

Im „Sonnenfleckenminimum“ gibt es nur wenige, oft gar keine Sonnenflecken. Im „Maximum“ sind die Sonnenflecken häufig und fleckenfreie Tage gibt es sehr selten. Sonnenflecken Relativzahlen erfassen diese Schwankungen. Zur Zeit deutet vieles auf ein Sonnenflecken Minimum hin. Siehe dazu ein Bild einer grösseren Sonnenfleckengruppe aus 2009 sowie die Grafik des WDC-Silso als Beispiel.

Sonnenfleckengruppe
Sonnenfleckenzahl

Die Sonne und Radioastronomie 

Die Sonne strahlt nicht nur Licht im optischen Bereich ab. Ihr elektromagnetisches Spektrum umfasst einen großen Wellenlängenbereich. Ein Teil dieses Spektrums bildet dabei die Radiostrahlung. Die Radioabstrahlung der Sonne hängt stark von der Sonnenaktivität ab. Bei geringer Sonnenaktivität ist ihr Radiospektrum zeitlich konstant. Bei starker Sonnenaktivität(hohe Fleckenanzahl) kommen zu den konstanten Anteilen noch zeitlich variable dazu, welche die konstanten in ihrer Intensität deutlich übersteigern.

Siehe dazu die Grafik von Spaceweatherlive.com 

Sonnenzyklus F10.7cm

Die langsam variable Komponente… Diese Radiowellen stammen aus Gebieten der sichtbaren Sonnenscheibe wie aus Fleckengebieten. Die Intensität korreliert mit der Sonnenfleckenrelativzahl (derzeit bei ~0). Die Wellenlänge dieser Komponente beträgt 1 bis 100 cm mit einem Maximum bei 15 cm.

Die Intensität der von der Sonne empfangenen Radiostrahlung schwankt im Verlauf weniger Tage bis zu viele Monaten. Der konstante Anteil entspricht der permanent vorhandenen Strahlung der ruhigen Sonne, während der volatile Anteil von Aktivitätsgebieten wie zum Beispiel Sonnenflecken und anderen Bereichen auf der Sonne beruht .

Die Radioastronomie Station an der Sternwarte ist zur Zeit noch im Aufbau und soll 2019 fertiggestellt werden. Auf ein stabiles Fundament wurde ein 4,7 m hoher Mast aufgestellt, der einen Spiegel mit 3m Durchmesser in alle Richtungen bewegen und steuern kann.

Siehe dazu den Artikel vom 23.3.2018 mit dem Titel „Radioastronomie an der Sternwarte Burgsolms“ mit einem PDF Dokument und einer inhaltlichen Detailbeschreibung. Hierzu ein Beispiel einer Radioastronomie Anlage.

UR

Beobachtungsobjekte im März 2019

Mondphasen

Neumond ist am 6.3.19. Das erste Viertel wird am 14.3.19 erreicht sein. Am 21.3.19 ist Vollmond. Am 28.3.19 ist der Mond im letzten Viertel zu sehen.

Feldstecherobjekte im März 2019

Gut zu beobachten ist der Kugelsternhaufen M13 ab circa Mitternacht. Über dem Horizont ist M13 ab 19:54(CET). Mit einer scheinbaren Helligkeit von Mag 5.8 ist er schwach am Himmel als verwaschener Lichtfleck zu erkennen bei einem guten Beobachtungshimmel im Sternbild Herkules. Mit einem Feldstecher bei 10-15 facher Vergrösserung sollte das Auffinden und Beobachten gelingen. Ab etwa 50 facher Vergrösserung sind einzelne Sterne erkennbar in der kugelförmigen Struktur. Die Entfernung beträgt 23000 Lichtjahre.

M13

Der M3 Kugelsternhaufen im Sternbild Jagdhunde (Bootes) und zwischen dem Sternbild Coma ist einer der hellsten am Nordhimmel. Er ist rund 34000 Lichtjahre von uns entfernt mit einem Durchmesser von etwa 125 Lichtjahren. Mit etwa Mag 6.3 ist er nicht mit blossem Auge erkennbar, ausser man hat einen sehr dunklen Beobachtungsstandort. Mit dem Feldstecher ist er leicht erkennbar ab 21h-22h, da er dann weit genug über dem Horizont sich befindet.

Deep sky tour

Zur Beobachtung von Galaxien ist die Spiralgalaxie M51(Whirlpoolgalaxie) zu erwähnen im Sternbild Grosser Wagen. Sie ist im Feldstecher erkennbar, aber bei der Benutzung eines grösseren Teleskops ab 20cm Öffnung werden die Spiralstrukturen der Galaxie erkennbar. Sie hat eine Ausdehnung am Himmel von 11,2′ × 6,9′. Die Entfernung beträgt 28000000 Lichtjahre. Die Helligkeit beträgt Mag 8.1. Eine gute Beobachtungszeit ist ab 21h.

M51

Meteore im März 2019

Die Anthelion (ANT) sind im März im Sternbild Löwe/Virgo zu sehen. Mit etwa 30km/sec Geschwindigkeit sind sie relativ langsam und am besten gegen Mitternacht zu beobachten mit einer Anzahl von maximal 2/h.

Eventuell sind gegen Mitternacht die Virginiden zu beobachten. Der Radiant liegt im Sternbild Jungfrau. Die Anzahl der Objekte kann bei 5/h liegen.

Planeten im März 2019

Der Mars kann in der ersten Nachthälfte beobachtet werden. Die Helligkeit beträgt Mag 1.4. Der Durchmesser beträgt nur noch 4“,6, die Polkappen des Mars sind daher eher schlecht zu sehen. Der Merkur verabschiedet sich so langsam vom Abendhimmel. Die Venus ist am Morgenhimmel zu beobachten mit einer Helligkeit von Mag -3.9. Die Venus hat noch 15“ im Durchmesser am 10.3.19 und ist an dem Tag etwa 75% beleuchtet. Jupiter ist in der zweiten Nachthälfte zu erkennen, und seine Helligkeit steigert sich langsam auf Mag -2.2. Der Ringplanet Saturn ist am Morgenhimmel zu sehen. Seine Helligkeit steigert sich ebenfalls etwas auf Mag 0.5. Der Neptun ist in diesem Monat am Taghimmel und nicht zu beobachten. Uranus ist bis Mitte des Monats mit Feldstecher zu beobachten bis etwa 21h30 im Sternbild Widder.

Asteroid im März 2019

Pallas wird um etwa 21h26 langsam sichtbar werden über dem Horizont. Im Feldstecher ist er dann zu sehen mit einer Helligkeit von Mag 7.9 im Sternbild Virgo. Der höchste Punkt über dem Horizont mit 41 Grad wird gegen 3h51 morgens sein Mitte des Monats. Die Entfernung beträgt derzeit 1.68 AE – Astronomische Einheit (eine AE ist 149 597 870 700 Meter).

UR

Sternbedeckung bei der Mondfinsternis am 21.1.2019

Am 21.1.2019 gelangen auf der Sternwarte Burgsolms drei Aufnahmen einer Sternbedeckung durch den Mond bei der totalen Mondfinsternis.

Für den Beobachter auf der Erde verschwindet der Stern schlagartig hinter dem Himmelskörper, und taucht später auf der anderen Seite ebenso kurzfristig wieder auf.

Der Stern, welcher durch den Mond bedeckt wurde, war HIP39869 mit einer Helligkeit von 8,5 mag. Visuell ist ein Stern dieser Helligkeit nicht zu sehen . Man benötigt dazu einen kleinen Feldstecher oder eine Fotografie . Anbei sind drei Aufnahmen der Sternbedeckung zu sehen. Der Stern befindet sich circa in der 11h Position. Die Aufnahmen entstanden zwischen 5h43 und 5h45 MEZ mit 8 – 25 Sekunden Belichtungszeit bei einer ISO von 200 an einem 4 Zoll Refraktor auf der Sternwarte.

Aufnahme 5h43 MEZ des Sterns HIP39869

Aufnahme 5h44 MEZ des Sterns HIP39869
Aufnahme 5h45 MEZ des Sterns HIP39869 . Bedeckung des Sterns ist eingetreten.

UR

Beobachtungsobjekte im Februar 2019

Mondphasen

Neumond war am 4.2.19. Das erste Viertel wird am 12.2.19 erreicht sein. Vollmond ist am 19.2.19 und letztes Viertel am 26.2.19. Am 19.2.19 ist der Mond der Erde am nächsten und damit der grösste scheinbare Mond Durchmesser in diesem Jahr zu sehen. Die Entfernung beträgt dann „nur“ 357000 Km.

Feldstecherobjekte im Februar 2019

Gut zu beobachten sind die beiden offenen Sternhaufen Plejaden und Hyaden im Sternbild Stier . Die Ausdehnung beträgt etwa 150 Lichtjahre. Offene Sternhaufen sind lockere Sternsysteme, die nur selten kugelförmig erscheinen. Die Sterndichte nimmt zwar zum Zentrum des Sternhaufens hin zu, ist aber nicht so auffällig wie bei Kugelsternhaufen. Der grosse Orionnebel (M42) in der Nähe der drei Gürtelsterne des sogenannten Himmelsjägers ist sehr gut zu beobachten. Ein offener Sternhaufen Krippe (M44) ist im Sternbild Krebs zu sehen. Das Objekt mit dem Namen M35 ist ein offener Sternhaufen im Sternbild Zwillinge. Im Feldstecher als Sternwolke erkennbar zeigt M35 bei 10-20 facher Vergrößerung schon in einem kleinen Feldstecher wie deutlich er sich von seiner Umgebung abhebt. Er besteht aus etwa 300 Sternen.

M42 Orionnebel

Deep sky tour

Zur Beobachtung von Galaxien ist die Galaxie M66 zu erwähnen im Sternbild Löwe. Sie ist im Feldstecher erkennbar , aber bei der Benutzung eines grösseren Teleskops werden die Strukturen erkennbar um den Zentralbereich der Galaxie. Sie hat eine Ausdehnung am Himmel von 8,3′ × 4,2′. Der Durchmesser beträgt circa 100000 Lichtjahre. In dieser Galaxie wurde die Supernovae SN 1989B (Typ Ia) entdeckt.

Galaxie M66

Meteore im Februar 2019

Die Delta Leoniden haben ihr Maximum am 24.2.19. Es handelt sich aus der Historie dabei um einen eher schwachen Meteoritenstrom. Ob er in diesem Monat zu sehen sein wird ist nicht sicher. Die Virginiden sind Ende Februar im Sternbild Jungfrau zu sehen. Mit circa 25km/sec Geschwindigkeit sind sie relativ langsam und am besten gegen Mitternacht zu beobachten mit einer Anzahl von maximal 5/h.

Planeten im Februar 2019

Der Mars wird am 13.2.19 in der Nähe des Uranus zu sehen sein am Abendhimmel. Am 18.2.19 steht die Venus beim Saturn am Morgenhimmel. Am 27.2.19 ist der Mond in der Nähe des Jupiters am Morgenhimmel zu sehen.

Grundsätzlich ist der Planet Merkur ab Mitte Februar am Abendhimmel zu beobachten. Venus bleibt als „Morgenstern“ zu beobachten. Mars kann am Abendhimmel im Westen gesehen werden. Jupiter ist morgens zu sehen. Der Saturn ist ab Mitte des Monats am Morgenhimmel visuell sichtbar.

Asteroid im Februar 2019

Pallas wird um circa 2h morgens sichtbar werden im Feldstecher mit einer Helligkeit von Mag 8.6 und ist 21 Grad über dem Horizont in Wetzlar im Sternbild Virgo. Um 5h27 wird er mit 38 Grad über dem Horizont sein. Ab etwa 6h33 wird er dann nicht mehr sichtbar sein.

Ende des Monats ist die Beobachtungszeit von 0h05 bis 5h53 und die Helligkeit Mag 8.2 und damit etwas lichtstärker. Die Entfernung beträgt derzeit 1.91 AE – Astronomische Einheit (eine AE ist 149 597 870 700 Meter).

UR