Hervorgehobener Artikel

Herzlich Willkommen an der Sternwarte Burgsolms

impressionen_2_20080522_1579079489Begleiten Sie uns auf einer faszinierenden Reise durch den Weltraum. Informationen zu aktuellen Themen, über unsere Sternwarte, die Arbeit und Geschichte des Astronomischen Arbeitskreises Wetzlar e.V. und zu unseren Veranstaltungen finden sie unter den jeweiligen Menüpunkten.

Link: Programmheft (PDF):  Programm 2016

Seltener Merkurtransit am 9. Mai

Beobachtung an der Sternwarte Burgsolms

Merkurtransit 2016

Merkurtransit 2016

Am 9. Mai fand das sehr seltene Ereignis eines Merkurtransit statt. Dabei befand sich der Planet Merkur ziemlich genau auf der Linie Sonne – Erde und war deshalb vor der Sonne als schwarze Scheibe ab 13:12 Uhr zu beobachten. Der Blick auf den Planeten war bei freiem Blick zur Sonne mit speziellen Filtern und Instrumenten bis 20:37 Uhr möglich.

Seit Beginn  der Plantenbeobachtung mittels Fernrohren war dieses Ereignis stets ein besonderes: Schon im 17.Jahrhundert konnten bei einem Merkurtransit erste Erkenntnisse über eine eventuelle Merkur-Atmosphäre getroffen werden und auch die Frage ob Merkur einen Mond besitzt konnte geklärt werden. Später wurden Merkurtransite zur ersten ansatzweisen Bestimmung der Entfernung Erde – Sonne, der Astronomischen Einheit, beobachtet.

Merkurtransit Shadow

Merkurtransit (Illustration)

In unserer heutigen Zeit ist ein Merkurtransit für den Beobachter noch immer faszinierend aber nur noch von geringer wissenschaftlicher Bedeutung . Besonders wenn auf der Sonne Flecken sind und er an diesen vorüberzieht, kann man deutlich die Bewegung des Merkur auf seiner Bahn erkennen.

Merkur_Transitverlauf_20160509

Merkurtransit – Verlauf

Die Sternwarte in Burgsolms war für Besucher am 9. Mai ab mittags bis zur Abenddämmerung geöffnet. Zur besseren Information begleiteten Kurzvorträge das Ereignis. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, das seltene Ereignis zu beobachten.

Sonnenbeobachtung zum Merkurtransit 2016

Sonnenbeobachtung zum Merkurtransit 2016

 

 

 

Jupiter – Ein farbiger Planet (Sondervortrag)

Sondervortrag an der Sternwarte Burgsolms

Zur Zeit ist am Abendhimmel als besonders auffälliges Objekt der Riesenplanet Jupiter zu sehen. Schon im Altertum rankten sich um diesen sehr auffälligen  Himmelskörper zahlreiche Sagen.

Heute wissen wir, dass Jupiter der größte Planet  in unserem Sonnensystem  ist. Er ist nicht von fester Oberfläche aber sehr massereich, so dass er auch für unsere Erde von besonderer Bedeutung ist und ihr sogar Schutz vor kosmischem Bombardement bietet.

Im Vortrag wird nicht nur über die Jupiteratmosphäre und den berühmten grossen roten Fleck  berichtet, sondern es wird auch auf seine zahlreichen Monde eingegangen werden. Diese wurden schon von Galilei entdeckt und zeigen ihr Spiel der Finsternisse schon in kleinen Fernrohren .

Im Anschluss und bei klarem Himmel sollen diese und auch der grosse rote Fleck im Fernrohr der Sternwarte gezeigt werden .

Referent: Reinhard Sopper

Eintritt: 5 Euro / Person

Tag der Astronomie 2016 – Thema „Mond“

Die Mondlandung – eine Studioproduktion?

Haben die Mondlandungen wirklich stattgefunden?

Am 19. März findet deutschlandweit der „Astronomietag“  statt. Alle Sternwarten werden geöffnet sein und sich dem Thema „Mond“ widmen.

Auf der Sternwarte Burgsolms wird aus diesem Anlass ein Sondervortrag zum Thema „Die Mondlandung – eine Studioproduktion? – Haben die Mondlandungen wirklich stattgefunden?“ angeboten, der dieses Gerücht genauer unter die Lupe nehmen soll. So werden viele Phänomene, wie z.B. die sich im luftleeren Raum  bewegende Flagge, die Schatten der Astronauten, die Gerätschaften  und die Frage warum auf keinem Apollo-Foto Sterne zu sehen sind, untersucht. Es soll die Frage beantwortet werden, ob die Apollo-Mondlandungen nur unter strenger Geheimhaltung in einem Studio stattgefunden haben oder Realität waren.

Der Vortrag wird sich mit den wichtigsten  Argumenten beschäftigen und viele Details der Mondlandungen  erklären. Zahlreiche Bilder und Filmaufnahmen ergänzen den Vortrag.

Bei klarem Himmel werden im Anschluss der Vollmond und die Landegebiete der Apollo-Missionen in dem großen Fernrohr der Sternwarte gezeigt.

Eintritt:  5 Euro pro Person

Referent: Thomas Düring

 

Totale Mondfinsternis am 28. September 2015

Mondfinsternis vom 28.09.2015

Mondfinsternis vom 28.09.2015 (Aufnahme: A. Valenca)

Für Frühaufsteher, oder solche, die gerne die Nacht durchmachen, hatte die Volkssternwarte Burgsolms in die Nacht vom 27. zum 28. September um eine totale Mondfinsternis zu beobachten.

Der Eintritt des Monde in den Halbschatten fand um 2:10 Uhr statt. Der Eintritt in den Kernschatten war ab 3:07 Uhr zu beobachten und die Totalität ab 4:11 Uhr sichtbar. Diese dauerte bis 5:24 Uhr. Der Mond verließ den Kernschatten um 6:27 Uhr.

Trotz der ungünstigen frühen Uhrzeit nutzten etwa 35 Besucher die Gelegenheit, an der Sternwarte das seltene Ereignis zu beobachten.

(AV)

In der Milchstraße….

…. kann man im Sommer in mondlosen Nächten neben tausenden von Sternen wunderschöne leuchtende Gasnebel beobachten bzw. fotografieren. Die Nebel bestehen aus Wasserstoffgas, welches durch die Strahlung der benachbarten Sterne – ähnlich wie das Gas in einer Neonröhre – zum Leuchten angeregt wird. Die untenstehenden Aufnahmen entstanden in der Nacht vom 12./13. August ohne Teleskop, nur mit einem nachgeführten Teleobjektiv.

Omega_und_Lagunennebel_klein
Adlernebel (oben) und Omeganebel (unten) zwischen den Sternbildern Schütze und Schlange.
Foto: Axel Trettin
Equipment: Canon EOS 700 (Astro-Version) mit Teleobjektiv 200 mm, ISO 3200, Blende 4, Belichtung 4x60s
Ort: Sternwarte Burgsolms

Cirrusnebel im Sternbild Schwan (Foto: Axel Trettin, Teleobjektiv 200mm, Blende 4, ISO 3200)
Cirrusnebel im Sternbild Schwan.
Foto: Axel Trettin
Equipment: Canon EOS 700 (Astro-Version) mit Teleobjektiv 200 mm, ISO 3200, Blende 4, Belichtung 5x90s
Ort: Sternwarte Burgsolms

(AT)

50 Jahre Sternwarte Burgsolms

Das große Geburtstagsfest der Sternwarte Burgsolms am 20. Juni 2015 war ein voller Erfolg. Bei gutem Wetter konnten wir mit zahlreichen Gästen, Freunden und Bekannten unseren 50. Geburtstag gebührend Feiern.

Nach einem offiziellen Festakt am Vormittag nutzten zahlreiche Besucher den Tag der offenen Tür oder stärkten sich mit Bratwurst vom Grill, Kaffee, Kuchen und gekühlten Getränke.

Einige Impressionen der Feier finden sich in der Galerie.

Wir möchten uns an dieser Stelle für die zahlreichen Glückwünsche zu unserem Geburtstag bedanken!

20150620_Sternwarte 50 Jahre_005

20150620_Sternwarte 50 Jahre_012

20150620_Sternwarte 50 Jahre_015

 

Sonnenfinsternis vom 20.03.2015

Sonnenfinsternis vom 20.03.2015

Sonnenfinsternis vom 20.03.2015

Trotz zu Beginn hartnäckigen Nebels im Lahntal war die Beobachtung der Sonnenfinsternis am 20.03.2015 ein voller Erfolg. Trotz schwieriger Sichtbedingungen konnten Besucher an der Sternwarte das Ereignis mit Interesse verfolgen.

Aufnahmen ohne störenden Dunst und Nebel gelangen einige Kilometer von Burgsolms entfernt im höhergelegenen Langgöns-Espa.

Partielle Sonnenfinsternis am 20.03.2015

Am 20. März 2015 findet vormittags zwischen ca. 9:30 Uhr und 11:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit eine Sonnenfinsternis statt. Das Ereignis kann – geeignetes Wetter vorausgesetzt – in Deutschland als partielle Sonnenfinsternis beobachtet werden. Das Maximum der Abdeckung der Sonnenscheibe durch den Mond ist gegen 10:30 Uhr zu erwarten.

20150320-SoFi-Max1038

Zur Beobachtung der Sonnenfinsternis ist die Sternwarte Burgsolms in der Zeit von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr geöffnet. (AV)

Komet C/2014 Q2 (Lovejoy) verabschiedet sich

Nach einer Reihe klarer Nächte mit guten Beobachtungsbedingungen und guten Ergebnissen verabschiedete sich Komet C/2014 Q2 (Lovejoy) sich ab Mitte Februar aus dem inneren Sonnensystem. Der Schweif des Kometen, der Mitte bis Ende Januar auf Aufnahmen schöne Strukturen zeigte, wurde mit zunehmender Entfernung zur Sonne deutlich schwächer und die Helligkeit des Kern nahm ab.

20150215 C2014Q2 - Stack 1 - flatfield - curve - PSnoise - small

Foto: Alexander Valenca am 15.02.2015, Sternwarte Burgsolms, Brennweite 200 mm, f/4, ISO 1600, Überlagerung von 10 Aufnahmen zu je 5 Min.

 

 

Komet C/2014 Q2 (Lovejoy) III

Komet C/2014 Q2 (Lovejoy) präsentierte sich am Abend des 18. Januar von seiner besten Seite. Obwohl der Komet bei klarem Himmel mit blossem Auge nur extrem schwach erkennbar war, zeigen die Aufnahmen mit einem Teleobjektiv schöne Details des grün leuchtenden Kern und des schwach blau leuchtenden Schweifs aus ionisierten Gasen.

Als besonderes Highlight befand sich der Komet am Abendhimmel in direkter Nachbarschaft der Pleiaden, eines offenen Sternhaufens im Sternbild Stier. Die Pleiaden, auch als „Siebengestirn“ bekannt, sind eine Gruppe junger, heißer Sterne die von einem blau leuchten Reflexionsnebel umgeben sind.

20150118-Komet 2014 Q2-IMG_4271 resize

Foto: Alexander Valenca am 18.01.2015, Sternwarte Burgsolms, Brennweite 70 mm, f/4, ISO 1600, 5 Min.

 

20150118-Komet 2014 Q2-IMG_4288 resize

Foto: Alexander Valenca am 18.01.2015, Sternwarte Burgsolms, Brennweite 200 mm, f/4, ISO 1600, 5 Min.

 

(AV)